- Anzeige -

Naturschutz wird die größte Herausforderung

Landschaftsverband
Der Vergleich zwischen 1930 und 2008 zeigt, die die Menschen die Landschaft "verschlossen" haben. swb-Bild: Esswein und Schwarz von Raumer

Pläne zum landesweiten Biotopverbund im Wahlkampf vorgestellt

Singen. Zu einem virtuellen Infoabend "Landesweiter Ausbau des Biotopverbunds unter Beteiligung der Kommunen" konnte am Donnerstag die grüne Landtagsabgeordnete Dorothea Wehinger neben den Referenten Sven Gebhart und Tilo Herbster vom Landschaftserhaltungsverband Konstanz zahlreiche interessierte ZuhörerInnen begrüßen. „Wir stecken grade in der Pandemie, aber die noch größere Herausforderung wird für uns alle der Klimawandel werden. und in der Folge unsere Fürsorge für den Natur- und Umweltschutz. Der Verlust der Artenvielfalt ist bereits groß und schreitet voran,“ so Wehinger zum Start. „Baden-Württemberg hat deshalb im vergangenen Juli die Novelle des Naturschutzgesetzes und des Landwirtschafts- und Landeskulturgesetzes verabschiedet. Darin ist gesetzlich verankert, dass das Land einen landesweiten Biotopverbund auf 15 Prozent der Landesfläche bis 2030 aufbauen wird.“

Auch die Kommunen werden dafür in die Pflicht genommen, so Dorothea Wehinger, die mit diesem Info-Abend besonders GemeinderätInnen ansprechen wollte, wie sie in ihrem Bericht schreibt. „Das Land hat allein für den Ausbau des Biotopverbunds 12 Millionen Euro im Doppelhaushalt 2020/2021 bereitgestellt, die den Kommunen für Planung und Umsetzung zur Verfügung gestellt werden zusätzlich zu den Mitteln, die schon im Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt für 2018 bis 2021 enthalten sind.“

Tilo Herbster, Geschäftsführer des LEV Konstanz, wies darauf hin, dass der Landschaftserhaltungsverband Konstanz (LEVKN) im vergangenen Jahr aus Landesmitteln die neue Biotopsstelle bekommen hat, mit der Maßnahmen zum Biotopverbund vorangebracht werden sollen. Eine ganz wichtige Rolle spielen dabei Initiatoren wie Gemeinderäte oder Ortschaftsräte, so Tilo Herbster, denn das Thema müsse in die Kommunen gebracht und dort mit entsprechenden Beschlüssen auf den Weg gebracht werden.

Sven Gebhart, seit vergangenem Jahr der Biotop-Beauftragte beim Landschaftserhaltungsverband Konstanz (LEVKN) stellte das Konzept des LEV Konstanz zum Ausbau des Biotopverbunds vor. Er betonte, dass das Thema des Biotopverbundes kein neues sei, aber dringend in die Umsetzung kommen müsse.

Der Vortrag zum Biotop-Konzept kann auf der Homepage des LEV Konstanz abgerufen werden. (Downloads | Landschaftserhaltungsverband Konstanz e.V. (levkn.de))

Dass das Thema auf großes Interesse stieß und Dorothea Wehinger mit dem Info-Abend vorhandenen Wissensbedarf decken konnte, zeigten die vielen Fragen, die von den ZuhörerInnen im Anschluss an Sven Gebharts Vortrag gestellt wurden. Dorothea Wehinger hob abschließend nochmals die wichtige Bedeutung des LEV Konstanz und seiner Arbeit hervor und ermutigte die ZuhörerInnen,  zum Teil selbst GemeinderätInnen, sich mit Fragen zur Landschaftserhaltung und zum Biotopverbund an den LEV Konstanz und damit an Tilo Herbster und Sven Gebhart zu wenden.  Ein Pilotprojekt wurde dazu in den letzten Jahren rund um den Galgenberg vom Aachtal hinauf bis durch die Weinberge zu den Streuobst-Quartieren umgesetzt, unterstützt durch viel ehrenamtliches Engagement.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler


- Anzeigen -