- Anzeige -

Neuer Rekord für den Singener Stadtlauf

Stadtlauf Spenden
Bei der Scheckübergabe (von Links): Volksbank-Vorstand Daniel Hirt, Martin Spitznagel und Renate Weißhaar von der Bürgerstiftung, OB Bernd Häusler, Roland Striebel von der Volksbank, Daniela Seidel, Hans Laksza vom Verein »InSI« und Christian Seidel. swb-Bild: of

1135 LäuferInnen schaffen 6.027 Runden für die Bürgerstiftung und "Insi"

Singen (of). Erneut stieg die Zahl der Starter bei von der Volksbank Schwarzwald-Baar-Hegau initiierten Breitensportevent nochmals an auf nun 1.135 angemeldete LäuferInnen, darunter in diesem Jahr sogar sieben beteiligte Schulen und erfreulich viele Firmenteams, die hier sehr viel Ausdauer bewiesen.
Und auch die Zahl der Runden ist mit 6.027 ein neuer Rekord, wenn auch kurzfristig die Strecke etwas verkürzt werden musste, da die Polizei die Laufschleife durch die Singener Innenstadt mit Verweis auf den Engpass durch die gesperrte Bahnhofstraße erst wenige Tage zuvor nicht genehmigen wollte. »Erstmals können wir hier auch eine Spende in fünfstelliger Höhe übergeben«, freute sich Daniel Hirt vom Vorstand der Volksbank, der auch persönlicher Initiator der Aktion ist, am Schluss bei den Ehrungen. 9.000 Euro spendet die Volksbank selbst an die Singener Bürgerstiftung, 1.000 Euro kamen nochmals durch die Tanzschule Seidel dazu, die auf der Bühne und auf der Laufstrecke den Stadtlauf auch schon im vierten Jahr begleitet. Und 115 Euro hatte die Laufgruppe des Narrenverein Neu Böhringen noch gesammelt und in Bar zur Siegerehrung übergeben.
Zwei starke Gewitterschauer machten den Veranstaltern dabei gar nicht mal so zu schaffen. Trotz gewaltiger Platzregen mit einigen Hagelkörnern liefen fast alle, sogar die Kinder, unverdrossen weiter auf der Strecke. Und gerade den Kindern schien das sogar besonders Spaß zu machen. Deutlich wurde auch das sehr viele Familien mit Kind und Kegel, und zum Teil sogar mit Hund dabei waren, was diese Veranstaltung besonders sympatisch machte. Da konnte auch mal eine Pause eingelegt werden, um mit frischen Kräften weiter zu machen, wie immer wieder sichtbar wurde. Oder man konnte auch ganz spontan eine Runde »Line Dance« mitmachen, für das die Tanzschule Seidel einen »Kurs« vor der Bühne angeboten hatte.
Um Sieger ging es natürlich am Schluss auch noch. Die größten sind die Bürgerstiftung Singen wie der Verein »Integration in Singen« (InSI) die jeweils durch die vielen Runden der LäuferInnen nun jeweils Spenden von jeweils über 5.000 Euro bekamen. Darunter waren einige besonders ausdauernde LäuferInnen und auch starke Gruppen. Mit 148 SchülerInnen war zum Beispiel die Waldeck-Schule angetreten, und Schulleiterin Anja Clasen war die ganze Zeit über auf der Strecke unterwegs gewesen.
Die Beethovenschule kam mit 94 StarterInnen auf Platz 2, die Ekkehard-Realschule belegte mit 66 LäuferInnen den dritten Platz. Ein Sonderpreis ging an die private Schule Friedrichsheim aus Gailingen.
Bei den Männern war Christian Bausch der Mann mit der längsten Ausdauer, der 19 Runden hinlegte, genauso wie Manuel Hüls vom Lauftreff Riedheim. Richard Kupprion vom Team Erdinger Alkoholfrei schaffte 18 Runden! Bei den Damen legte Andrea Rothmund, die für das Unternehmen Kuhn und Partner startete, ebenfalls 19 stolze Runden hin. Katja Galasch von der Fachklinik »Sieben Zwerge« kam auf 18 Runden und Jie Schneebelie auf auch noch 14 Runden. Bei den Jugendlichen war Maurizio Axmann vom StTV Singen mit 15 Runden am längsten Unterwegs vor Kimo Rothmund (Kuhn und Partner) mit 14 Runden und Arian Basit von der Zeppelinschule mit ebenfalls 14 Runden. Bei den weiblichen Jugendlichen legte Jara Banka vom Gymnasium Engen 14 Runden hin vor ihrer Schwester Liea mit 13 Runden und Doreen Becker von der Tanzschule Seidel mit zwölf Runden.

Mehr Bilder vom Lauf gibt es in unseren Galerien.

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler