- Anzeige -

Neustart in Singen: »Mut machen und dranbleiben«

Singen blüht auf 2021
Daumen hoch für Singen, im Bild hintere Reihe von links: Marcel Da Rin (Leiter der Kriminalprävention Singen), Phillip Künz (Bäckerei Künz), Dirk Oehle (iGSingenSüd), Klaus-Peter Wentzel (Möbel Braun), OB Bernd Häusler, Ralf Zimmermann (Sparkasse Hegau-Bodensee), Dr. Bernd Springe (Vorstandsvorsitzender Singen aktiv) und Anja Haid (City Ring). Vorne von links: Claudia Kessler-Franzen (Singen aktiv), Hans Wöhrle (Vorsitzender des Handelsverbandes in Singen), Carolin Faustmann (Cano) und Christoph Greuter. swb-Bild: m

Ab Samstag blüht die Innenstadt auf – Willkommenspaket der Einzelhändler bis Oktober

Pulsierendes Leben und Leichtigkeit sollen nach den schweren Monaten der Lockdowns nach Singen zurückkehren. Dies möchten Singen aktiv, der City Ring, die iG SingenSüd, das CANO, die Sparkasse Hegau-Bodensee und die Stadt Singen mit vereinten Kräften und einem bunten Willkommensprogramm bewirken und heißen die BesucherInnen herzlich willkommen.

»Für einen florierenden Handel und eine lebendige Innenstadt gehen wir Hand in Hand«, fasste Dr. Gerd Springe, Vorstandsvorsitzender von Singen aktiv Standortmarketing im Rahmen eines Pressegesprächs zusammen und ergänzte: »Wir wollen Mut machen und dranbleiben.

«Los geht es bereits am Samstag, 12. Juni, dann blüht Singen regelrecht auf. Mit bequemen Liegestühlen, blühenden Pflanzkörben und bunten Beachflags werden die Besucher zum Erlebniseinkauf eingeladen. Blumensamen für Beete und Balkonkästen werden in der Innenstadt und im Süden verteilt und das Ergebnis kann dann in einem Fotowettbewerb bewundert werden (Fotos an singenbluehtauf(at)singen.de bis 31. Juli). Mit weiteren Aktionen sollen auch Kultur und Tourismus aufblühen, kündigte Claudia Kessler-Franzen von Singen aktiv an. Jeweils samstags von 11 bis 15 Uhr zeigt Singen, was es in einem »bewegten Sommer« an Musik, Akrobatik und Theater zu bieten hat. 

Ergänzt wird das ambitionierte Willkommenspaket zum Neustart in der Singener Innenstadt von Thementagen »Herbstlich willkommen« im September und Oktober mit Oldtimern, Kunsthandwerkern, der Singener Automeile, den Blaulichtorganisationen und dem Tag der Demokratie. 

»Wir freuen uns alle, dass es endlich wieder los geht«, erklärt Christoph Greuter, Inhaber und Geschäftsführer von Buch Greuter. Er setzt auf eine herzliche Willkommenskultur, Initiativen und gute Ideen, um aus der Krise zu kommen. Ähnlich sieht es Philipp Künz von der gleichnamigen Bäckerei als aktives Mitglied des City-Rings: »Unser Ziel ist wieder eine lebendige Innenstadt – das treibt uns an.« Und Carolin Faustmann, Center-Managerin des Cano in Singen, betont: »Wir verstehen uns als Partner der Innenstädte und wollen die Stadt Singen gemeinsam nach vorne bringen.« Dazu müsse man die Kunden zurückgewinnen und die Zentralität stärken. Auch Dirk Oehle von der iGSingenSüd ist überzeugt: »Wir werden Singen wieder zu alter Stärke zurückführen. Dabei hilft uns diese Kampagne. Singen hat von A wie Auto bis Z wie Zigarre mehr als andere zu bieten.«

Hans Wöhrle, Vorsitzender des Handelsverbands in Singen, möchte optimistisch und zuversichtlich in die Zukunft schauen: »Singen blüht auf – das sehen und spüren wir. Jetzt kehrt endlich das Leben zurück und hoffentlich auch bald die Musik«, so der leidenschaftliche Musiker. Nah an den Menschen in Singen sieht Ralf Zimmermann, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse Hegau-Bodensee, sein Institut im Herzen der Stadt. Wie wichtig der persönliche Kontakt sei, habe die Corona-Krise deutlich gezeigt – Onlinehandel gehe zu Lasten der Innenstadt, so Zimmermann, und wünschte ein »tolles Aufblühen und viel Erfolg« beim Neustart. OB Bernd Häusler sieht gerade im engen Schulterschluss aller Akteure den Erfolgsgaranten dafür, die Einkaufsstadt Singen nach vorne zu bringen.« 

Diesen kollektiven Optimismus sieht Dr. Gerd Springe als Bestätigung und Quelle der Kraft, die im Doppelherz auf den pinkfarbenen Buttons schlagen, die die neue Willkommenskultur der Stadt Singen versinnbildlichen.

Das Programm finden Sie hier

 

 

Wochenblatt @: Ute Mucha