- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)

Ottilienquelle knackt die 20-Millionen-Marke

Randegger 20 Millionen
Christoph und Clemens Fleischmann mit der "Rekordflasche«, die in einem Getränkekasten ausgeliefert wurde. swb-Bild; Pr

Drittwärmster Sommer der Unternehmensgeschichte sorgt für Absatzplus von 5 Prozent

Randegg. Im vergangen Jahr konnte die Randegger Ottilien-Quelle erstmals in ihrer 125-jährigen Geschichte mehr als 20 Millionen abgefüllte Flaschen verkaufen - die Absätze steigerten sich gegenüber dem letzten Jahr um 5 Prozent, teilte das Unternehmen nun aktuell mit.
 
Am 21. Dezember hat die Ottilien-Quelle diese "Rekordflasche" (Naturelle 0,7 l.) mit einem speziellen Rücketikett versehen und in den Handel gebracht. Wenn sich der Käufer meldet, dann bekommt er einen Verwöhn-Gutschein für die Bodensee-Therme Konstanz inclusive Sauna, Massage und Essen für zwei Personen, gab nun Clemens und Christoph Fleischmann bekannt.
 
"Die Verbraucher haben wieder vermehrt regional eingekauft und uns ein schönes Jubiläumsgeschenk gemacht", so Clemens Fleischmann. "In Zeiten, in denen täglich über die Vermüllung unseres Planeten berichtet wird, zeigt sich die Glasflasche - welche wir bis zu 50 Mal wieder wieder befüllen - als echtes Erfolgsmodell".
 
Mit mehr als 5 Millionen Flaschen war das Randegger Leicht 0,7 l. nach wie vor das meistverkaufte Produkt. Randegger Naturelle 0,7 l. ohne zugefügte Kohlensäure hatte mit 15 Prozent das stärkste Wachstum; hier wurden knapp 2,5 Millionen Flaschen abgesetzt. Vom Randegger kola 0,5 l. welches seit April 2012 auf dem Markt ist, wurden 117.000 Flaschen verkauft. Je Flasche fließen 2 Cent als Spende in die WasserStiftung und so kam wieder ein Spendenbetrag von 2.340 Euro zusammen, wurde nun ebenfalls bekannt gegeben.
2017 war wohl das drittwärmste Jahr seit Beginn der regelmäßigen Messungen im Jahre 1880. Herausgestochen sind die Monate März und Juni mit jeweils 3,3 Grad Abweichung zum 30-jährigen Durchschnitt, während es im Februar des vergangenen Jahres 1,5 Grad zu kalt war.    Der pro-Kopf-Verbrauch an Mineralwasser wird um die 150 Liter ausfallen.
 
Aus Überzeugung füllt man in Randegg nur Mehrwegglasflaschen ab. 0,7 l. Die Brunnenflasche mit ihrem unverkennbaren Perlendekor gibt es nun schon seit 48 Jahren unverändert.

Mehr auch unter www.wasserstiftung.de und www.randegger.de

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler