- Anzeige -

Parkraum ist kostbares Gut in der Stadt

Parkplatz Herz Jesu
Schon seit Wochen stehen die Parkflächen im Parkhaus Herz Jesu betriebsbereits zur Verfügung. Nach der Klärung baurechtlicher Fragen wird es nun auf den 31. August eröffnet. swb-Bild: of
Thüga Ladestation
Peter Ehret von der Thüga und Wirtschaftsförderer Oliver Rahn stellten kürzlich die betriebsbereiten Schnellladesäulen im Parkhaus Herz-Jesu-Platz vor. swb-Bild: of

Parkgebühren dürften im Herbst für heiße Debatte sorgen

Singen. Trotz des Baus eines neuen Parkhauses und zweier in Planung ärgert sich der ein oder andere Autofahrer gerade an den Wochenenden über das, seiner Meinung nach, zu geringe Parkplatzangebot in der Singener Innenstadt. Zudem gibt es Überlegungen der Stadtverwaltung, die Parkgebühren in Parkzone zwei anzuheben.
Gründe dafür, dass derzeit weniger Parkplätze zur Verfügung stehen gibt es viele: Zum einen steht das Parkhaus am Herz-Jesu-Platz mit 75 Stellplätzen, wo früher 112 Autos auf dem Platz parken konnten, erst ab dem 1. September zur Verfügung. Das wird aber nur zum Teil für Entspannung sorgen.

Von der 2017, aufgrund des Wegfalles des zweiten Untergeschosses geplanten Kompensierung in der Schwarzwaldstraße ist offensichtlich derzeit keine Rede mehr. Durch eine Neuausrichtung von Längs- auf Schrägparkplätze sollten 24 zusätzliche Stellflächen bei Kosten von 200.000 Euro geschaffen werden. Auf Nachfrage von Christine Waibel (FDP) im letzten Gemeinderat vor der Sommerpause, erklärte Oberbürgermeister Bernd Häusler, dass man die Planung der Parkplätze in der Schwarzwaldstraße »mit ruhiger Hand in den Griff bekommen wolle«.

Zwei Großparkhäuser in Planung

In der gleichen Sitzung kündigte Häusler zudem an, dass der Ersatzparkplatz beim Obdachlosenheim an der Bahnhofstraße demnächst ebenfalls wegfalle - zumindest temporär. Dort werde ECE im Zuge des Baus des Einkaufs- und Dienstleistungscenters Container aufstellen. Der Bau eines Parkhauses ebendort ist trotz eines Grundsatzbeschlusses, den der Gemeinderat gegen die Stimmen der Grünen Ende 2018 gefasst hat, auch längst noch nicht in trockenen Tüchern. Nach ersten Planungen könnten hier fast 300 Parkplätze entstehen. Eine mögliche Umsetzung ist für frühestens 2021 geplant.
 Gespannt darf man auf die Entlastung durch den Parkhausneubau eines privaten Investors an der Julius-Bührer-Straße sein, das nach derzeitigem Stand trotz Aufstockung von 178 auf 378 Stellplätze nur Dauerparkern zur Verfügung stehen soll. Während der Abriss- und Bauphase können die derzeitigen Stellplätze natürlich nicht genutzt werden.

Wegen Sanierungsarbeiten steht derzeit auch das zweite Tiefgeschoss des Heinrich-Weber-Parkplatzes nicht als Parkfläche zur Verfügung. 19 Wochen, bis zum 11. Oktober, fehlen deshalb viele weitere Stellplätze. Für zusätzliche Engpässe sorgt die ebenfalls laufende Sanierung im großen Parkhaus Gambrinus durch das Unternehmen Kupprion Immobilien, die zwar zunächst bis Ende August über die Bühne gehen sollte, sich aber doch bis in den Herbst hinein ausdehnen wird.
Parkgebühren

Probeparken am Herz-Jesu Platz

Probeweise für ein Jahr soll das Parken am Samstag im Herz-Jesu-Parkhaus in der Zeit zwischen 6 und 10 Uhr kostenlos sein, um den Markt zu entlasten und Anreize für ein Parken in der Tiefgarage und nicht oberirdisch zu geben, beschloss der Gemeinderat. Den Einnahmeausfall von maximal 9.200 Euro trägt die Stadtverwaltung, hieß es.
In diesem Zuge kam es zu einer hitzigen Diskussion, in deren Verlauf OB Häusler die Angleichung der Parkzonen in Singen als Beschlussvorlage nach der Sommerpause ankündigte. Derzeit kostet die Stunde in der Parkgebührenzone eins, also der Kernstadt, einen Euro, in den anderen Gebieten werden 50 Cent für eine Stunde erhoben. Zu der geplanten Anhebung auf den Tarif von Parkzone eins erwartet der Rathauschef keine einvernehmliche Lösung im Rat.

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler