- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)

Polizei sucht Opfer eines Raubüberfalls vom Dezember in Radolfzell

Symbolbild
Symbolbild

Handy-Auswertung zu einem anderen Fall brachte die Straftat nachträglich ans Licht

Radolfzell. Auf sehr ungewöhnliche Art und Weise ist die Polizei auf einen Raubüberfall aufmerksam geworden, der bereits am 27. Dezember vergangenen Jahres beim Bahnhof hinter einer Pakethalle begangen wurde. Bei der Auswertung eines Handys in einem anderen Verfahren haben Beamte der Kriminalpolizei Kenntnis davon erlangt, dass eine Gruppe von Jugendlichen an jenem Mittwochabend einen 30 bis 40 Jahre alten Mann geschlagen, getreten und seines Bargeldes in Höhe von rund 60 Euro beraubt hat.

Während die Tatbeteiligten zwischenzeitlich ermittelt werden konnten und diese auch teilweise die Raubstraftat einräumten, sind der Geschädigte sowie ein Zeuge des Vorfalls nach wie vor nicht bekannt. Neben dem Überfallenen, der den Raub nicht angezeigt hat, bittet die Polizei insbesondere einen 60 bis 70 Jahre alten und 180 bis 190 cm großen Mann mit langen, über die Schulter reichenden Haaren,  der einen Vollbart trägt und mehrere Tätowierungen hat, häufiger in Radolfzell und Singen zu Fuß unterwegs sein und unter den Jugendlichen den Spitznamen "Schreiner" haben soll, sich beim Polizeirevier Radolfzell unter  07732-95066-0  zu melden. Gleiches gilt für Personen, die Hinweise zur Identität des Opfers oder des Zeugen geben können.

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler