- Anzeige -

Recyclingaktionen für den guten Zweck

| Nachrichten | Hegau | Gailingen
Spende HJW Gailingen
Ramona Biller von der Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation und Assistive Technologien im Neurologischen Krankenhaus und Rehazentrum Hegau-Jugendwerk freut sich, mit der bereits zweiten Spende von Gottfried Feiß und seiner Frau, nicht mehr oder nur schwer verständlich sprechende Kinder und Jugendliche unterstützen zu können. Gottfried Feiß kündigte bei der Spendenübergabe an, das Hegau-Jugendwerk mit seinem besonderen Rehabilitationsangebot weiterhin unterstützen zu wollen. swb-Bild: Cornelia Fischer

Gottfried Feiß unterstützt das Hegau-Jugendwerk in Gailingen

Gailingen.  Gottfried Feiß aus Bodman-Ludwigshafen sammelt seit über zehn Jahren Metallschrott und seine Recyclingaktionen sind bis weit über die Seegemeinde hinaus bekannt. Jeder Cent des Erlöses wird von ihm für einen guten Zweck gespendet und so konnten aufgrund seiner Schrottsammlungen bereits viele gemeinnützige Vereine und Einrichtungen unterstützt werden.

Erst kürzlich wurde die Beratungsstelle für Unterstütze Kommunikation und Assistive Technologien des Hegau-Jugendwerks mit einer Spende von 500 Euro bedacht. Diese wurde von Ramona Biller und Cornelia Fischer dankbar entgegengenommen. Die beiden Leiterinnen der Beratungsstelle erläuterten, dass diese wertvolle Spende für Halterungen, mit denen Kommunikationshilfsmittel wie z.B. Tablets direkt am Rollstuhl, Krankenbett oder am Tisch der jungen Patienten befestigt werden können, eingesetzt wird. Betroffenen sollte es möglich sein, die Kommunikationshilfsmittel immer nahe bei sich zu haben. So können sie diese direkt nach dem Unfall oder der Erkrankung bereits während ihres Rehabilitationsaufenthaltes im Hegau-Jugendwerk im und für den Alltag testen. Auch wenn diese Halterungen äußerst kostenintensiv sind, für betroffene Patienten sind sie unverzichtbar und daher dringend notwendig.

Menschen, die aufgrund einer angeborenen oder erworbenen Erkrankung oder Schädigung nicht mehr oder nur schwer verständlich sprechen können, erfahren Beeinträchtigungen in der Kommunikation und in der sprachlichen Verständigung mit ihrer Umwelt. Der Fachbereich Unterstützte Kommunikation und Assistive Technologien in der Wilhelm-Bläsig-Schule (Krankenhausschule im Hegau-Jugendwerk) setzt sich dafür ein, nicht sprechenden Menschen mit teils elektronischen Kommunikations- und Ansteuerungshilfen einen Zugang zur selbständigen Kommunikation und mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

 

 

Wochenblatt @: Ute Mucha

| Nachrichten | Hegau | Gailingen

- Anzeigen -