- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)

Reinhold Messner kommt selbst zur Filmpremiere

Reinhold Messner
Reinhold Messner bei den Arbeiten zu seinem ersten eigenen Film "Still Alive - Das Drama am Mount Kenya". swb-Bild: Verleih

Signierstunde vor Vorstellung im Zebra-Kino am Samstag in Konstanz

Konstanz. Am Samstag zeigt das kommunale Zebra-Kino in Konstanz den neuen Streifen "Still Alive - Das Drama am Mount Kenya". Es ist ein beeindruckendes Drama und gleichzeitig das Regiedebüt der Bergsteigerlegende  Reinhold Messner.

Kurzfristig vor dem Screening hat sich nun der Besuch vom Regisseur Reinhold Messner höchstpersönlich angekündigt, informierten die Veranstalter nicht ohne Stolz. 

Ab 15:30 Uhr findet am Samstag nun eine Signierstunde mit Filmeinführung im Anschluss statt. Früh kommen lohnt sich also. Einlass ist bereits um 15 Uhr.

Zum Film: 5. September 1970 - der junge Mediziner und Tiroler Bergsteiger Dr. Gert Judmaier stürzt beim Abstieg vom 5.199 Meter hohen Mount Kenya 30 Meter in die Tiefe und zieht sich einen offenen Unterschenkelbruch zu. Damals ein Todesurteil...

Judmaiers Bergkamerad Dr. Oswald Ölz versucht trotz allem, vor Ort eine Rettungsaktion zu organisieren, die allerdings angesichts der damaligen Verhältnisse am zweithöchsten Berg Afrikas scheitert. Tiroler Bergretter eilen daraufhin sechs Tage nach dem Unfall von Innsbruck aus nach Kenia, um in der ersten interkontinentalen Bergrettungsaktion das scheinbar Unmögliche möglich zu machen.

Der Doyen des Alpinismus, Reinhold Messner, hat gemeinsam mit der ServusTV-Reihe ‚Bergwelten‘ aus diesem Drama am Mount Kenya eine spannende und zugleich ergreifende Dokumentation gestaltet. In Reinhold Messners erster Regiearbeit agieren die beiden Tiroler Alpinisten Hansjörg und Vitus Auer als Hauptdarsteller und beweisen neben ihren exzellenten alpinen Qualitäten auch großes schauspielerisches Können.

Für Reinhold Messner geht dieser Film noch über das Genre Bergdokumentation hinaus: „Für mich ist ‚Still alive‘ nur in zweiter Linie ein Bergfilm. Vielmehr ist er eine einfühlsame Dokumentation über Kameradschaft, Liebe, Freundschaft, Leben und Tod.“ Das Regiedebüt von Reinhold Messner wird direkt vor seinem Multivisionsvortrag „Weltberge - die 4. Dimension“, der am Samstagabend ab 20 Uhr im Bodenseeforum, stattfindet, im Zebra-Kino gezeigt.

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler