- Anzeige -
- Bezahlter Inhalt -

Sicherheit durch Knopf, Sensor und App

Hausnotruf
Die neue Generation des Hausnotrufs verfügt über Basisstation, Sensor, Türkontakt und App. Swb-Bild: K. Reihs

Die neue Generation des Hausnotrufs der Johanniter

Landkreis Konstanz. Sicherheit zu Hause – das definiert sich nicht nur durch Türschloss und geschlossene Fenster. Der Hausnotruf der Johanniter ist seit vielen Jahren ein erfolgreiches Konzept, um älteren oder kranken Menschen ein möglichst unabhängiges Leben zu ermöglich. Und das mit der Gewissheit, jederzeit Rückendeckung zu haben, wenn diese benötigt wird. So entsteht ein ganz neues Gefühl der Sicherheit.

Wie funktioniert der Hausnotruf?

Bewohner von betreuten Wohneinheiten oder im eigenen Zuhause führen ein weitestgehend unabhängiges Leben, gestalten ihren Alltag selbst und versorgen sich größtenteils selbst. Doch das Alter oder Krankheit und die damit einhergehenden Unwägbarkeiten können ein nicht kalkulierbares Risiko sein – ganz schnell wird es Patienten schwindelig oder stürzen gar. Aus diesem Grund gibt es den Hausnotruf. Dieser kann befristet gemietet werden und wird in der Regle durch die Pflegekasse finanziell unterstützt. Neben der herkömmlichen Telefonanlage wird eine Basisstation montiert, über die via Lautsprecher kommuniziert werden kann. Der Bewohner trägt dauerhaft einen Knopf, bequem am Handgelenk oder um den Hals. Sobald der Knopf gedrückt wird, entsteht innerhalb kürzester Zeit eine direkte Verbindung mit der Zentrale. Diese versucht zuerst via der Basisstation Kontakt aufzunehmen und kann im Bedarfsfall schnell ergänzende Hilfe anfordern.

Was ist neu?

Auch im Bereich des Hausnotrufs ist die Technik weiter fortgeschritten und eine neue Generation entstanden. Diese ermöglicht nun eine engmaschigere Variante und der Hausnotruf reagiert nicht erst dann, wenn etwas passiert ist. Es werden in zentralen Räumen Bewegungssensoren angebracht, die Haustür mit einem Türkontakt verdrahtet und über eine App können die Angehörigen alles überwachen. So fällt es auf, wenn zur gewohnten Zeit niemand aufsteht oder das Haus verlässt. Durch einen einfachen Klick kann über die App sofort Kontakt zu dem Patienten aufgenommen werden. Kurzum: Es ist ein engmaschigeres Beobachten der Liebsten möglich, verschafft ein zusätzliches Gefühl der Sicherheit für alle Beteiligten und im Notfall kann noch schneller reagiert werden.

Wochenblatt @: Dominique Hahn


- Anzeigen -