- Anzeige -

»Singen macht sauber« soll 2020 ausgeweitet werden

Singen macht sauber
Eine stattliche Anzahl an Freiwilligen macht bei »Singen macht sauber« mit. swb-Bild: stm

Etwa 100 Teilnehmer bei Premiere der Stadtputzete

Singen. Fahrräder, weggeworfene Stühle und jede Menge Zigarettenkippen waren die Ausbeute der etwa 100 Teilnehmer bei der Aktion »Singen macht sauber« am Samstagvormittag. Mit gelben und orangefarbenen Westen hatten die Freiwilligen mit Arbeitshandschuhen und Papierzangen dem Müll im Landesgartenschaugelände, auf der Insel Wehrd und in der Innenstadt aufgesammelt.  

Hinzu kam eine Gruppe um den BUND von etwa 12 Teilnehmern, die die öffentlichen Wege in der Kleingartenanlage Knöpfleswies säuberte und eine Kindergartengruppe in der Nordstadt.  

Organisiert von der Stadtverwaltung freute sich die Stadtreinigung über die tatkräftige Mithilfe der Bevölkerung. Denn normalerweise sorgen nur die 18 Mitarbeiter an sechs Tagen für Sauberkeit in der Hohentwielstadt. Hierfür bekamen sie von Oberbürgermeister Bernd Häusler selbst im »Putzeinsatz« ein Sonderlob. Jährlich sammelt die Stadtreinigung übrigens etwa 900 Tonnen Müll auf.

Der Rathauschef kündigte an, dass »Singen macht sauber« jährlich stattfinden solle und man die Gebiete auch auf die Nord- und Südstadt ausdehnen wolle. Explizit dankte Häusler »Fridays for Future« und verwies auf die nächste Kundgebung am Freitag, 12. Juli, 10 Uhr in der Innenstadt, bei der nicht nur Schüler, sondern auch Erwachsene mitmachen können.  

Bei der »Stadtputzete« tatkräftig mithalfen: Der DJK mit vielen Kindern, der Förderverein der Scheffelhalle, Gemeinderäte der SPD und Grünen, das Seniorenbüro, die Heckergruppe sowie der ADFC, der wie Petra Jacobi dem WOCHENBLATT verriet den Radweg an der Aach bis zur Remishofstraße mit Fahrradfund gesäubert hat.

Aber auch viele Bürger griffen tatkräftig zu. Wie beispielsweise der 14-jährige Sebastian Neumann, der von Singen macht sauber im Jugendhaus erfahren hatte, und mit seinem Bruder Arthur (7) und seinem Onkel Edaurd bei der Stadtputzete mithalfen.

Wochenblatt @: Stefan Mohr