- Anzeige -

Singens Baustellen rücken näher

#mehrzumthema: ECE / Cano
Baustellen Singen
Singens OB Bernd Häusler, der neue Leiter des Bereichs Straßenbau, Uwe Kopf, und die Schöpferin des Singener Baustellen-Bärs, Stefanie Lemke, stellen das neue Baustellen-Informationsportal vor. swb-Bild: stm

Stadt will mit "Bruno Braunbär" den Verkehr erleichtern

Singen (stm). Bahnhofsvorplatz, Cont-Abriss, Neugestaltung der Hegaustraße: In Singen geht was und in einer Stadt, die sich entwickelt, sind Baustellen unumgänglich, auch wenn diese natürlich auch zu Verdruß gerade bei Verkehrsteilnehmern führe, fasste Oberbürgermeister Bernd Häusler das Dilemma bei einem Pressegespräch am Freitag treffend zusammen.

Damit die Bürger umfassend über die jeweiligen Baustellen informiert sind, sind alle städtischen Baustellen mit Dauer von über einer Woche auf der Homepage der Stadt Singen unter dem entsprechenden Button abrufbar. Das Baustelleninformationssystem, das ab dieser Woche online ist informiert über die Dauer und Grund der Baustelle. Mit Hilfe des Maskottchen Bruno Braunbär – entworfen von Stefanie Lemke im Rathaus – das auch an den jeweiligen Baustellen informiert, soll für Verständnis unter Bevölkerung geworben werden, hofft Häusler.

Und die Liste der Baumaßnahmen, die der neue Leiter für Straßenbau, Uwe Kopf abzuarbeiten hat, ist wahrlich lang: Los gings schon im Bohlinger Baugebiet »Hinterhof 3«, nach dem Sommer im Schnaidholz. Eine Bürgerinformation zur Kanalsanierung im Wohngebiet »Eisvogel« bis 2019 würde im Juni/ Juli durchgeführt. 

Die Unterführung beim Bahnhof soll bald geschlossen werden. Wie die Sanierung der Julius-Bührer-Straße wird damit die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes eingeläutet. Wohl erst 2018 gehe es weiter mit dem Kreisel an der Alpenstraße. Kommen soll auch eine Radstellananlange am Bahnhof mit 240 Plätzen und einer öffentlichen Toilette.

Auch der Beginn für die Neugestaltung Hegaustraße sei nach dem Cityfest an der Reihe, vorausgesetzt ein Bauunternehmer bewerbe sich, um die aufwändigen Arbeiten durchzuführen. Angedacht sei auch eine Neugestaltung der August-Ruf-Straße als wunderschönes Tor zur Stadt mit dem gleichen Belag wie in der Hegaustraße, so der OB, der hofft eine komplette Erneuerung in fünf bis acht Jahren realisieren zu können. Auch eine Abpollerung bei der Hegaustraße am »Cano« sowie der August-Ruf-Straße sei in Planung.

Im Herbst beginnen zudem die Bauarbeiten am Herz-Jesu-Platz zunächst für das große Parkhause, das bis fast an die Kirche reicht. An Markttagen müssten dann die Alpenstraße gesperrt werden, wohin der Markt umziehen muss.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler

#mehrzumthema: ECE / Cano

- Anzeigen -