- Anzeige -

Stadthalle sagt Veranstaltungen bis zum 30. April ab

Stadthalle
Die Stadthalle muss die Corona-Zwangspause erst mal bis zum 30. April verlängern. swb-Bild: of/Archiv

Corona-Zwangspause muss erst mal etwas verlängert werden

Singen. Wegen der Rechtsverordnung des Landes Baden-Württemberg vom 17. März bezüglich der Verbreitung des Coronavirus werden in der Stadthalle Singen alle Veranstaltungen bis zum 30. April abgesagt.  Das betrifft die Termine ab dem 19. April, der in der Rechtsverordnung gesetzt ist. Weil die Zeitspanne für die folgenden Termine sehr knapp ist, müssten sie sonst extrem kurzfristig abgesagt werden, sollte sich die Gültigkeit der Verordnung verlängern.

Dies betrifft nun das Schauspiel „Die Streiche des Scapin“ am 24. April und das Kindertheater „Peter Pan“ am 27. April. Da es hierfür leider keinen Ersatztermin gibt, erhalten Besucher, die Karten bei der Tourist Information Stadthalle oder Marktpassage im Freiverkauf erworben haben, den Betrag per Überweisung zurück. Das Formular für die Rücküberweisung – sowie weitere Informationen zur Rückgabe und Erstattung – stehen auf der Homepage www.stadthalle-singen.de bereit.

Abonnenten brauchen nichts weiter zu tun, ihnen wird der anteilige Abo-Preis automatisch zurückerstattet. Aufgrund der besonderen Umstände kann die Überweisung allerdings einige Zeit in Anspruch nehmen.

Das Konzert von Gotthard & Magnum (28. April) wurde auf den 12. Januar 2021 verschoben. Bereits erworbene Tickets erhalten für den neuen Termin ihre Gültigkeit.

Bei allen weiteren Fragen sind die Mitarbeitenden der Tourist Information Singen unter 07731/85-504 oder 07731/85-262  gerne behilflich. Die Tourist Informationen selbst sind derzeit für den Publikumsverkehr geschlossen.

Kultur und Tourismus Singen empfiehlt Besuchern, sich auf der Homepage www.stadthalle-singen.de über die weitere Entwicklung zu informieren.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler