- Anzeige -

Start der Bezirksmeisterschaft mit neuen Reglement

| Presseinfo | Sport | Radsport
RMSV Aach
Im Bild die Deutschen JuniorenmeisterInnen des RMSV Aach. swb-Bild: Schwarz

Großer Andrang in der Aacher Halle durch viele neue NachwuchssportlerInnen

Aach. Der Radsportbezirk Hegau-Bodensee trug in der Schulsporthalle von Aach den ersten von insgesamt vier Durchgängen der Bezirks-Pokal-Serie 2020 aus. Zeitgleich fuhren die Junioren um die Bezirkstitel sowie um die Fahrkarte zur Baden-Württembergischen Junioren-Meisterschaft in Stockach.

Nach knapp 6 Stunden hatten die 66 Starter aus den Vereinen Aach, Klengen, Nenzingen, Orsingen, Reichenau und Volkertshausen ihre jeweilige Kür absolviert. Neue Gesichter waren vor allem in den Schüler-Disziplinen zum ersten Mal zu sehen und entsprechend groß war der Andrang im Zuschauerbereich, so dass Zeitweise kein Sitzplatz mehr zu ergattern war. Die jüngsten Sportler, egal ob auf dem Einrad oder dem Kunstrad, hatten die meisten Fans dabei und so wurden diese Auftritte mit teilweise sehr großem Applaus honoriert.

„Zu Beginn der neuen Saison waren die Leistungen noch nicht ganz perfekt. Die meisten starteten mit neuen und schwierigeren Programmen, da die Punktewerte gegenüber 2019 im UCI-Reglement sehr stark verändert wurden“, so der sportliche Leiter Frank Ruhland (Nenzingen). „Von den 13 Startern in der Juniorenklasse konnten sich vier Aacher Mannschaften sowie jeweils eine vom RV Klengen und RMSV Nenzingen für die BaWü am 08.03.2020 in der Jahnhalle von Stockach qualifizieren. Die Kunstrad-Bezirksvereine richten die BaWü gemeinsam aus.“ Daneben schafften Im 1er Kunstrad der Juniorinnen Lucia Temme (Orsingen) und Viviana Klesel (Nenzingen) die BaWü-Norm geschafft.“

Von den Anfängern über die Deutschen Meister, von den Schülern über die Junioren bis zur Eliteklasse gab es in Aach einen breiten Querschnitt der verschiedenen Disziplinen im Kunst- und Einradsport zu sehen. Sprichwörtlich ein „Exot“ im 1er Kunstrad ist Jonathan Ruhland (Nenzingen). Er war der einzige Junge im 1er am Start und meisterte seine Kür sehr gut. Eine Verwechslung der Übung verhinderte jedoch eine bessere Punktzahl als 25,23 Punkte. Bei den Mädchen U15 hat sich Mia-Marie Muffler (Orsingen) wie erwartet mit 64,07 Punkten an die Spitze gesetzt, vor Susan Wetsch und Lena Schöneherr (beide Nenzingen) die 45,69 bzw. 39,08 erfuhren. 0,02 Punkte dahinter folgt Zoe Bartler (Klengen). Sara Knobelspies (Volkertshausen) führt mit 58,47 Punkten das Feld bei den U13-Mädels an. Dahinter folgen Ida Harnest und Rosalie Stemmer (beide Orsingen) mit 42,99 bzw. 36,66. Clara Kerber (Orsingen) fuhr in der Klasse U11 mit 22,15 das höchste Ergebnis vor Lola Kleinstück (Volkertshausen). Bei den Juniorinnen U19 machten es Lucia Temme (Orsingen) und Viviana Klesel (Nenzingen) spannend. 80 Punkte war ihr Ziel um an der BaWü dabei zu sein. Beide leisteten sich Patzer, sodass die Punkte bis am Ende Richtung der 80er Marke purzelten. Beide waren erleichtert, denn 81,25 für Temme und 81,07 für Klesel sollten reichen. Dahinter fuhr Giuliana Lindner (Orsingen) mit 58,18 auf Platz 3.

In der Eliteklasse zeigte Abonnementssieger Dennis Auer (Nenzingen) sein Können. 121,32 Punkte sein Ergebnis. So gut ist er noch nie in die Saison gestartet. Das Nachsehen hatte Nadja von Albedyhll (Nenzingen) die mit 68,3 zufrieden ein musste. Eine Topleistung zeigte das 2er Schüler-Paar Lena und Eva Streit (Orsingen). Gegenüber 2019 haben sie ihr Programm deutlich aufgestockt. 87,4 Punkte zu Beginn des Programms und am Ende 80,4 standen an der Anzeige. Ein Spitzenwert, mit dem sie in 2020 sicherlich zu den Deutschen Top-2er im Nachwuchsbereich zählen.

Im Bezirks-Pokal fahren bei den Mannschaften die Jungs und Mädchen im Kunstrad in einer Disziplin. In allen Kunst- und Einraddisziplinen liegen Schüler-Mannschaften aus Aach in Front. Jeweils die erste Aacher Mannschaft liegt dabei auf Platz 1. Doch auch die weiteren Mannschaften aus Aach, Klengen und Reichenau zeigten gute Ansätze, sodass hier beim nächsten Durchgang durchaus mit Positionswechseln zu rechnen ist.

In den Mannschaftsdisziplinen gewann der RMSV Aach alle vier Junioren-Bezirksmeistertitel (4er Kunstrad Juniorinnen, 4er Einrad Junioren sowie im 6er und 6er Einrad). Sowohl im Einrad als auch Kunstrad lief es bei den Mannschaften von einigen Wacklern und Unsicherheiten abgesehen bereits recht gut, sodass es schon zu Saisonbeginn sehr gute Ergebnisse gab. „Wir Trainer waren mit den Leistungen unserer Sportler zufrieden, zumal wir alle Programme aufgrund der Reglementänderungen umstellen mussten. Zu Beginn der Saison darf auch noch was schiefgehen“ so das Fazit von Aachs Chef-Trainerin Katja Gaißer die insgesamt 25 Mannschaften am Start hatte. „Jetzt gilt es die Programme zu festigen. Auch unsere Schüler und vor allem unsere Sportler die heute ihre Wettkampfpremiere feierten, zeigten sehr gute Ansätze. Darauf lässt sich aufbauen.“

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler

| Presseinfo | Sport | Radsport