- Anzeige -

Start in den Radolfzeller Advent

Christbaumloben Radolfzell
Rund 120 Besucher kamen am Samstag zum »Christbaumloben« auf den Marktplatz. swb-Bild: dh

Mit dem Christbaum-Anleuchten startete am Samstag das Radolfzeller Adventsprogramm

Radolfzell. Ein Raunen ging durch die Menge auf dem Radolfzeller Marktplatz, als am Samstagnachmittag die Lichter am großen Christbaum entzündet wurden. Pünktlich zum ersten Adventswochenende startet mit diesem symbolischen Akt das Radolfzeller Adventsprogramm, welches unter anderem einen der schönsten Weihnachtsmärkte der Region vom 5. bis 8. Dezember umfasst.

Zusätzlich dazu gibt es das Adventsdorf, das vom 5. bis 21. Dezember zum lauschigen Treffpunkt auf dem Seetorplatz wird. An den geschmückten und von Tannenbäumen umrahmten Hütten kommt man mit Kollegen oder Freunden zusammen oder legt einen Zwischenstopp während des weihnachtlichen Einkaufsbummels ein. Im Mittelpunkt stehen die Radolfzeller Adventshütte und die Zwergenhütte. Hier bieten Vereine, Kindergärten, Schulen und gemeinnützige Organisationen Selbstgebasteltes und -gebackenes an und schenken Punsch und Glühwein aus. Ergänzt wird das Angebot von Gastronomen, die beispielsweise Bratwürste, Ochsenfetzen und Maultaschen servieren.

Am 3. Samstag im Advent stimmen traditionell an verschiedenen Orten in der Innenstadt Chöre auf Weihnachten ein. In diesem Jahr geben Sisingas e.V. Gottmadingen, Cantastics Radolfzell und Zell-a-capella am 14. Dezember weihnachtliche Melodien zum Besten. Ebenfalls am 14. und 15. Dezember findet im Adventsdorf ein großer Christbaumverkauf mit der Freiwilligen Feuerwehr Radolfzell statt. Am 15. Dezember wird das Dorf zudem um einen kleinen Adventsmarkt erweitert. Hier können sich Besucher mit Geschenkartikeln und Leckereien eindecken.

Rund 120 Besucher waren am Samstag auf dem Marktplatz dabei. Von vielen gab es ein Lob für den schönen Christbaum. Im Gegenzug für die lobenden Worte schenkten die Tourismus und Stadtmarketing Radolfzell GmbH und die Stadtverwaltung »selbstgebrannten« aus. Denn die Stadt Radolfzell verfügt bekanntlich über ein eigenens Brennrecht. In diesem Jahr gab es Mirabellenschnaps von den Streuobstwiesen beim Krankenhaus, wie OB Staab erklärte. Für ihn hat sich die Investition in das Christbaumloch gelohnt, auch wenn es viele diskussionen um die »vermeintlich zu hohen Kosten«, wie es der Rathauschef formulierte gab. »Wenn wir jetzt dafür 30 Jahre lang einen so schönen Christbaum aufstellen können, dann hat sich die Investition auch bezahlt gemacht«, ist er sich sicher.

Wochenblatt Redakteur @: Dominique Hahn