- Anzeige -

Strahlkraft mit »Singener Gesicht«

Martini Singen Verkaufsoffen
Mitmacher und Organisatoren freuen sich auf den 19. Martinimart mit verkaufsoffenem Sonntag am 10. November in Singen. swb-Bild: stm

19. Martinimarkt und verkaufsoffener Sonntag am 10. November

Singen. Schon zum 19. Mal lädt die Stadt Singen zum Martinmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag ein und wird damit am 10. November wieder zum großen Anziehungspunkt der Region, betonte Dr. Gerd Springe von Singen Aktiv bei der Pressekonferenz am Montag im Holiday Inn Express. Die hohe Zentralität Singens von fast 200 sei kontinuierlich gewachsen und nur durch das Ausschöpfen des Potenzials aus der Region möglich. In Zeiten der Digitalisierung müsse die Stadt zum, wie es auf der Expo hieß, »Place to be« mit Inspiration und Aufenthaltsatmosphäre werden, so Springe weiter. Hierzu trage die Stadt durch den Umbau der Fußgängerzone ihren Teil bei, erklärte OB Bernd Häusler. Trotz der Baustellen sei die Parkplatzsituation positiv, umsonst parken könne man auf der Offwiese.    

Sowohl Singen Aktiv, als auch City Ring und IG Singen Süd zeigten sich unisono davon überzeugt, dass die Bündelung der Kräfte auf zwei verkaufsoffene Sonntage in Kombination mit der besonderen Tradition von Martini diese Leuchturmfunktion möglich gemacht haben. Deutlich distanzierte sich Michael Burzinski etwa von der Forderung nach einer Ausweitung. Stattdessen verwies der Vorsitzende des City Ring auf die Markenvielfalt der Stadt und Dirk Oehle von der IG Singen Süd betonte, dass die ganze Power der Stadt dank toller und schöner Angebote an Martini sichtbar sei. Die Geschäfte werden zwischen 13 bis 18 Uhr geöffnet sein.  

Tatsächlich bietet der Martinisonntag aber einen zusätzlichen Mehrwert: Die Besonderheit des Marktes von 11 bis 19 Uhr mit 70 Mitmachern, die regionales Handwerk und kulinarische Köstlichkeiten garantieren. Oder Martinsumzug, der dem verkaufsoffenen Sonntag ein Singener Gesicht gebe, wie Ekkehard Halmer von der Poppele-Zunft es ausdrückte. Los geht der Zug um 17.30 Uhr ab Rathausplatz auf einem aufgrund des hohen Besucherandrangs der letzten Jahre etwas anderen Umzugsweg. In der Zunftschüür werden dann ab 17.45 Uhr Martinslieder gesungen und ein Martinsspiel aufgeführt. Dank Liedtexte und musikalischer Begleitung vom Blasorchester, der Jugendmusikschule und Melinda Liebermann soll diesmal nicht nur die Stimmung, sondern der Gesang mitreißen.  

Wochenblatt Redakteur @: Stefan Mohr