- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)

Technologietransfer bei Most und Speck

Wirtschaftshock
Landrat Frank Hämmerle hieß die Unternehmer aus dem Landkreis zum diesjährigen Austausch mit der Wirtschaftsförderung willkommen. Das Thema Technologietransfer ist für ihn noch sehr ausbaufähig. swb-Bild: LKR

Zweiter Wirtschaftshock des Landkreises im Uhu-Gut bei Steißlingen

Steißlingen. Nahezu 50 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Landkreis Konstanz haben auf Einladung von Landrat Frank Hämmerle kürzlich am zweiten Wirtschafts-Hock auf dem UHU-Gut Binder in Steißlingen teilgenommen.

Im Fokus der Veranstaltung lag das Thema „Wissens- & Technologietransfer“ (WTT). Hierzu gab Impulsredner Prof. Dr. Markus Rhomberg, Leiter der Geschäftsstelle der Internationalen Bodensee-Hochschule (IBH), interessante Einblicke in die in unserer Region vorhandenen Potentiale und Möglichkeiten. Er erläuterte spannend und kurzweilig das Thema WTT und dessen gewinnbringenden Einsatz in Unternehmen. Unter den Gästen befanden sich auch WTT-Verantwortliche der Universität Konstanz sowie der Hochschule für Wirtschaft und Gestaltung, die den Teilnehmern im direkten Gespräch wichtige Informationen und Anknüpfungspunkte aufzeigten.

„Ich freue mich, dass der Wirtschafts-Hock wieder gut bei den Unternehmen im Landkreis angekommen ist und ein reger Austausch stattgefunden hat. Der Wissens- & Technologietransfer ist der Motor unternehmerischer Innovation, viele Potentiale werden hier derzeit noch nicht voll ausgeschöpft“, so Landrat Frank Hämmerle.

Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung des Landkreises sowie der grenzüberschreitenden Wirtschaftsförderung der Vierländerregion Bodensee, Bodensee Standort Marketing GmbH (BSM), stellten im Anschluss des Vortrages aktuelle Projekte und Konzepte vor, mit denen Unternehmen bei Entwicklungs- und Zukunftsthemen unterstützt werden können. Gerne nahmen die Teilnehmer die Möglichkeit wahr, sich über die Aktivitäten der beiden Institutionen zu informieren.

Thorsten Leupold, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Tourismus und grenzüberschreitende Angelegenheiten, erläuterte: „Bereits Goethe sagte: Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun. Wir wollen die Unternehmen im Landkreis bei Innovationsthemen unterstützen und ihnen Möglichkeiten aufzeigen, die sie gewinnbringend für ihre Entwicklung einsetzen können. Der Wirtschafts-Hock ist neben den anderen vielfältigen Aktivitäten der Wirtschaftsförderung ein gutes Mittel hierfür.“

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler