- Anzeige -

Tiefe Trauer über plötzlichen Tod von Dietrich Gläser

Dietrich Gläser
Gottmadingen trauert um Dietrich Gläser, bei bei einem Autounfall in der Schweiz ums Leben kam. swb-Bild: Archiv

Ehemaliger Gemeinderat und SPD-Vorsitzender kam bei Verkehrsunfall in der Schweiz ums Leben

Gottmadingen. Tiefe Trauer herrscht im politischen Gottmadingen, nachdem die Nachricht vom plötzlichen Tod des Altgemeinderats und ehemaligen Kreisrats wie Ortsvereinsvorsitzenden der SPD, Dietrich Gläser, sich wie ein Lauffeuer durch den Ort und den Landkreis verbreitete. Dietrich Gläser (78) war auf der Rückreise von einem Urlaubsaufenthalt am Samstag bei einem Selbstunfall auf der A1 bei Avenches (VD) tödlich verunglückt. Auch seine Partnerin (79) kam dabei ums Leben.

Dietrich Gläser, der 1940 in Stuttgart geboren wurde und in Horb aufwuchs kam 1969 nach Gottmadingen und wurde schon wenig später Vorsitzender der Jusos Singen. 1975 kandidierte der junge Lehrer der kaufmännischen Robert-Gerwig-Schule  erstmals für den Gottmadinger Gemeinderat und rückte 1979 nach, um dann 30 Jahre im Dienst der Gemeinde zu stehen; von 1984 bis 1999 und von 2004 bis 2006 war er Sprecher der SPD Gemeinderatsfraktion, so der Nachruf des Ortsverbands.
Als Experte für Finanzen und Soziales setzte er sich immer für ein sozial ausgewogenes und wirtschaftlich starkes Gottmadingen ein. Dabei vergaß er nie, dass er als Sozialdemokrat in den Gemeinderat gewählt worden war und vertrat bis
zu seinem Ausscheiden 2009 seine Meinung, auch wenn sie unbequem war - besonders wenn es im den Haushalt der Gemeinde ging, den er als Finanzexperte besonders genau zu durchleuchten verstand.  Er begleitete den lange Weg  der Gemeinde hin zur Goldbühlhalle, die die ein Förderverein die politischen Zeichen in unermüglicher Arbeit gesetzt hatte. Der Neubau zur Erweiterung der Hebelschule wurde von ihm intensiv begleitet und er setzte sich mit viel Herzblut dafür ein, dass Gemeindewohnungen in Gottmadingen nicht verkauft, sondern saniert wurden. Ihm sei es auch zu verdanken, dass die Gottmadinger Verwaltung ein Energiemanagement für alle öffentlichen Gebäude installierte und ein Energieausschuss eingeführt wurde, heben Axel Meyer als geschäftsführender Vorstand des Ortsvereins und Ulrike Blatter in einem gemeinsam verfassten Nachruf hervor.
Von 1989 bis 1999 war Dietrich Gläser Mitglied des Kreistags für die SPD. Dort kümmerte er sich intensiv um den öffentlichen Personennahverkehr und den „Seehas“, der in dieser Zeit das Licht der Welt erblickte.  Mit politischer Weitsicht half er, das Radwegenetz im Landkreis Konstanz zu entwickeln. Während seiner Zeit als Kreistagsmitglied war Dietrich Gläser in zahlreichen Ausschüssen tätig, so unter anderem im Verwaltungs- und Finanzausschuss, sowie im Kultur- und Schulausschuss.
Dietrich Gläser war von 1972 bis 1982 auch Vorsitzender des Gottmadinger SPD_Ortsvereins. Zuletzt arbeitete er als Kassenwart im Vorstand der SPD Gottmadingen mit. Angesichts des notwendigen Generationswechsels war ihm besonders die Förderung junger Mitglieder wichtig; so stand er jüngeren und neuen SPD Mitgliedern mit Rat und Tat zur Seite. Er initiierte das „SPD-Blatt“ und gestaltete viele Ausgaben als verantwortlicher Redakteur, würdigt ihn der Ortsverein.
Als Vorstandsmitglied im Förderkreis Kultur und Heimat (Fökuhei e.V.) gestaltete Dietrich Gläser das kulturelle Leben Gottmadingens mit. Er arbeitete an der Ortschronik mit und veröffentlichte Artikel und Essays über die historische Entwicklung Gottmadingens und des Hegaus. Auch im erst vor wenigen Wochen vorgestellten Singener Jahrbuch, an dessen Taufe er noch dabei war, ist ein Beitrag von im zu fingen.

Die Bestattung soll im engsten Familienkreis stattfinden.

 

 

 

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler