- Anzeige -

Trinkwasser in Rielasingen muss gechlort werden

Symbolbild
Symbolbild Trinkwasser

Kurzfristige Vorsichtsmaßnahme - Wasser ist bedenkenlos nutzbar

Rielasingen-Worblingen. Das Trinkwasser im Bereich Rielasingen-Worblingen weist seit Donnerstag bakterielle Verunreinigungen auf, die nun weitere Maßnahmen erfordern.

Auf Anordnung durch das Gesundheitsamt für den Landkreis Konstanz wird dem Trinkwasser über den zentralen Hochbehälter Rosenegg vorübergehend Chlor als Zusatzstoff zur Desinfektion im zulässigen Rahmen der Trinkwasserverordnung zugegeben, informierte nun Wassermeister Giugliani am Freitag.

Davon betroffen ist das Ortsnetz von Rielasingen, Arlen und dem südlichen Teil von Worblingen. Der nördliche Bereich von Worblingen (Oberdorf) oberhalb der Rielasinger- Hardtstraße die vom Zweckverband Überlingen / Ried versorgt wird.

Es könne zu leichten Geruchs- und Geschmacksveränderungen kommen, gesundheitliche Bedenken bestehen jedoch nicht. Das Trinkwasser könne uneingeschränkt genutzt werden, teilt die Gemeinde mit.

Sobald das Trinkwasser wieder einwandfrei ist und nicht mehr zusätzlich desinfiziert wird, erfolgt eine aktuelle Information. Die  Information bitte an die  Mitbewohner und Nachbarn weitergegeben werden.
Bei dringenden Fragen haben ist die Wasserversorgung Rielasingen-Worblingen, Herr Giugliani (Wassermeister), unter
Telefon: 0160/4785884 erreichbar.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler