- Anzeige -

Virtueller Unterricht

| Der Bunte Hund

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

freuen Sie sich auch über den klitzekleinen Schritt in Richtung Normalität? Von Lockerungen war die Rede und davon, dass es langsam zu einem Alltag kommen soll, in dem sich die Zweibeiner wieder etwas freier bewegen können. Wobei, meine kleinen Zweibeiner sitzen immer noch zu Hause am Esstisch und lernen mit meinem Frauchen.
Seit dem Ferienende ist es aber wieder etwas anders. Meine kleinen Zweibeiner unterhalten sich neuerdings mit dem Laptop. Ich war schon etwas irritiert, als ich zum ersten Mal die vielen Kinderstimmen, in meinem Körbchen liegend, gehört habe. Bei genauerem Nachschauen war dann aber schnell klar, dass die vielen Freunde und Kollegen gar nicht in unserem Wohnzimmer waren, sondern die erste Videokonferenz unseres kleinen Zweibeiners stattfand. Da gab es viel zu erzählen, ein großes Durcheinander vor lauter Freude die Kollegen und Kolleginnen endlich einmal wieder zu sehen. Der technische Fortschritt ist hierfür eine super Sache. Nur, mein Frauchen ist seit dem Schulbeginn am Montag schon ziemlich unter Druck. Eigentlich müsste sie  bei der Arbeit sein um die Uhrzeit, an der die virtuelle Morgenrunde der kleinen Zweibeiner stattfindet. Irgendwie wurde vorausgesetzt, dass die Eltern morgens um 9 Uhr selbstverständlich Zeit für die technische Betreuung der gemeinsamen Onlineschaltung der Grundschulklasse hätten.
Mein Herrchen und mein Frauchen sind aber  dummerweise beide am Arbeiten. Durch die Coronakrise sogar noch mehr wie vorher … Dabei war mein Frauchen bereits die letzten Wochen nicht nur diejenige, welche den Haushalt geschmissen, das Mittagessen gekocht und sich um alles gekümmert hat, sie hat auch mit den kleinen Zweibeinern nachmittags gelernt, nachdem sie von der Arbeit nach Hause gekommen ist. Ganz schön heftig, was viele Eltern da gerade mitmachen, denn nicht alle Familien wohnen in einer großen Wohnung oder im eigenen Haus. Bei manchen sitzen beide Elternteile zu Hause im Homeoffice, dazu die Kinder mit Bewegungsdrang und Homeschooling – keine entspannende Situation und es ist ganz klar, dass sich viele nach dieser langen Zeit auf engem Wohnraum gehörig auf den Pelz gehen.
Eigentlich verschafft die Schulzeit den Eltern den nötigen »Freiraum«, um zur Arbeit gehen zu können. Doch mit der Verlängerung der »Coronaferien « kamen nun weitere Herausforderungen auf die lehrenden Zweibeiner zu. In virtuellen Klassenzimmern und bei Videokonferenzen heißt es nach der eigentlichen Arbeitszeit noch einmal nicht nur sich selbst, sondern auch das Kind zu motivieren, um den Lernstoff einigermaßen hin zu bekommen und um später keine allzu großen Wissenslücken stopfen zu müssen. Da werden teilweise heftige Diskussionen geführt und es flossen auch schon Tränen bei meinem kleinen Freund.
Die ersten Lockerungen sind somit wahrscheinlich uninteressant für Eltern, welche die Lust auf Shopping durch den täglichen analogen und virtuellen Lernwahnsinn sowieso verloren haben. Wie beschwerlich es auch für Sie sein mag, Sie sind nicht allein, es geht gerade ganz vielen Eltern gleich. Es ist jetzt einfach wichtig für alle durchzuhalten und die Maßnahmen trotzdem einzuhalten. Denn nur so bleibt der positive Trend, der sich in den letzten Tagen abzeichnete, auch auf einem guten Weg Richtung Normalität.

Bleiben Sie gesund, Ihr Pünktchen.

Wochenblatt @: Der Bunte Hund

| Der Bunte Hund