- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)

Was leistet »Horizont«?

Vortrag Hospiz
Wolfgang Heintschel, Geschäftsführer des Caritasverbandes Singen-Hegau, referierte im Mühlhauser Rathaus über die „Situation der Hospizarbeit in unserer Region“. swb-Bild: privat

Vortrag über die Situation der Hospizarbeit in unserer Region

Mühlhausen-Ehingen. Zahlreiche  interessierte Gäste kamen zu dem Vortrag von Wolfgang Heintschel, Geschäftsführer des Caritasverbandes Singen-Hegau, „Situation der Hospizarbeit in unserer Region“.

Die Caritas und Diakonie verfolgen als Träger des neuen Hospiz- und Palliativzentrums ehrgeizige Ziele. So will man sich auch um die umfassende Betreuung von Hinterbliebenen kümmern. Deshalb haben sich die Gemeinde Mühlhausen-Ehingen und der Seniorenarbeitskreis entschlossen, dieses Thema aufzugreifen und den Bürgerinnen und Bürgern diese Informationsveranstaltung anzubieten.

Wolfgang Heintschel berichtete detailliert über die Situation der Hospizarbeit in der Region. Hinter dem Hospiz steht die neu gegründete Gesellschaft "Horizont", eine gemeinnützige GmbH für ein ökumenisches Hospiz- und Palliativzentrum im Landkreis Konstanz. Beteiligt sind daran der Caritasverband Singen-Hegau und das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenbezirks Konstanz. Seit 1994 fördert der Hospizverein Singen und Hegau e.V. die Ziele der Hospizbewegung. Die Mitglieder des Hospizvereins leisten entweder selbst Hospizarbeit oder unterstützen diese durch Öffentlichkeitsarbeit, Mitgliedsbeiträge und Spenden. Derzeit befindet sich das Hospiz- und Palliativzentrum „Horizont“ im Aufbau. Auf dem sogenannten „Wetzstein-Areal“ in Singen entsteht derzeit ein beispielhaftes und wohnortnahes Angebot für die Bürgerinnen und Bürger. „Horizont“ wird mehrere Hilfen und Betreuungsangebote bündeln und soll damit beim überregionalen Vergleich mit gleichartigen Einrichtungen eine herausragende Rolle einnehmen. Sterbenskranken Menschen, die nicht zuhause betreut werden können, deren Lebensende innerhalb von wenigen Wochen absehbar ist, sollen in einem festen Hospiz einen würdigen Abschied vom Leben erfahren. Eine solche Einrichtung gibt es im Landkreis Konstanz bisher noch nicht. Neun Plätze soll die neue Einrichtung dauerhaft bieten. Angeschlossen sein wird die zum »Horizont« zählende Palliativabteilung, die die ambulante Versorgung von Menschen mit einer weit fortgeschrittenen, unheilbaren Erkrankung in der vertrauten häuslichen Umgebung übernimmt. Zusätzlich wird es im Horizont einen interkulturellen Trauerort und ein Café geben. Das Horizont-Team besteht aus Palliative-Care-Fachkräften, Ärzten, Therapeutinnen, Seelsorgern und geschulten ehrenamtlichen und freiwilligen Begleitern. Die Eröffnung des stationären Hospizes ist voraussichtlich im Frühjahr spätestens im Sommer 2019 geplant.

 

 

Wochenblatt Redakteur @: Ute Mucha