- Anzeige -

Wegen Stadtüberfüllung: SBG jetzt mit Midibus durch Stein am Rhein

Midibusse Stein am Rhein
Drei Midibusse fahren ab Freitag auf der Linie Singen - Stein am Rhein. Sie wurden am Dienstag vorgestellt. swb-Bild: SBG

Mehr Gelenkigkeit macht Umfahrung des Rathausplatz möglich

Singen/ Stein am Rhein. Ab  Freitag, 30. Juli, setzt Südbadenbus auf der Linie 7349 Singen – Stein am Rhein neue Midibusse des Typs Citaro K ein. Diese neuen, zehneinhalb Meter langen und besonders wendigen Fahrzeuge ermöglichen in Stein am Rhein die Fahrt durch die Straße Chirchhofplatz zur Rheinbrücke mit Weiterfahrt zum Bahnhof Stein, wurde am Dienstag im Rahmen einer Medienkonferenz informiert.

Bisher mussten die 12-Meter-Linienbusse wegen des engen Kurvenradius über die Straße Oberstadt und den Rathausplatz fahren, um an ihr Ziel zu gelangen. Dies war vor allem bei schönem Wetter, wenn sich dort das Leben abspielt, vor allem auch bei Außen-Gastronomie nicht immer einfach fürs Fahrpersonal und die Menschen auf dem Platz. Gerade jetzt zur Hauptsaison sei es doch eine Herausforderung für die Busfahrer gewesen, ihre Fahrzeute hier durch die mit Passanten zu zirkeln zumal die Busse in der Regel die einzigen Fahrzeuge sind, die diesen Bereich durchqueren. Das auch zum Aspekt Sicherheit. SBG-Betriebsmanager Jürgen Marquardt ist glücklich über diese Lösung und überzeugt, „dass sich über die neuen Busse sowohl das Fahrpersonal als auch die Fahrgäste und sicher auch die Martplatzbesucher freuen werden.“ daran habe man schon einpaar Jahregearbeitet bis die Busse nun ihre Fahrt aufnehmen können.

Drei Midibusse der Marke Mercedes-Benz sind jetzt für die Linie 7349 in Singen durch die SBG Villingen stationiert und künftig auf der Strecke nach Stein am Rhein unterwegs. Die 300 PS starken Dieselmotoren entsprechen der Euronorm 6. Mit 32 Sitz- und 53 Stehplätzen bieten sie viel Platz im Innenraum. Die barrierefreien Niederflurbusse sind mit bequemer Überlandbestuhlung ausgestattet, haben Klimaanlage und bieten an jeder Sitzreihe USB-Steckdosen, an denen die Fahrgäste ihre Handys aufladen können.

Die grenzüberschreitende Buslinie Singen-Stein am Rhein ist durchaus ein Kuriosum. Sie geht auf einen Staatsvertrag zwischen dem Großherzogtum Baden und dem Kanton Schaffhausen aus dem 19. Jahrhundert zur Weiterführung der Bahnlinie zurück. wie beim Medientermin Herbert Glatt von der Koordinationsstelle ÖV des Kanton Schaffhausen erklärte. Deshalb teilen sie der Kanto, der Schweizer Bund und die Partner auf der Deutschen Seite auch die Beteiligung an der Investition wie am Betrieb der Linie.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler


- Anzeigen -