- Anzeige -

Wo Mathe und Adrenalin zusammentreffen

Sommerschule BSZ Stockach
Die Betreuungslehrerinnen der Sommerschule am BSZ Stockach, Jennifer Hackspiel, Bettina Bahr und Melanie Maier (von links) mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie Landrat Zeno Danner, Schulleiterin Claudia Heitzer, Bürgermeister Rainer Stolz und Gemeinderat Wolf-Dieter Karle (rechter Bildrand, von links). swb-Bild: ml

Ihre künftige Schule kennenzulernen sowie Abenteuer im Freien ermöglicht die Sommerschule den Schülern des BSZ Stockach.

Stockach. Eine Chance zum Einstieg in ihre künftige Schulzeit am BSZ Stockach gab die einwöchige Sommerschule in diesem Jahr 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Aktionswoche fand zum zweiten Mal stand. Zum Ende der Sommerferien veranstaltete das BSZ Stockach von Mittwoch, 4. September, bis Dienstag, 10. September, die Sommerschule des Berufsschulzentrums. Die Veranstaltung soll künftigen Schülern den Wechsel an die Lehranstalt erleichtern.

Wie Schulleiterin Claudia Heitzer erläutert, soll bei den Schülerinnen das Kennenlernen ihrer neuen Schule erleichtert werden. Sie führt aus, dass den Jugendlichen Berührungsängste genommen werden sollen. Für die aktuell abgeschlossene Aktionswoche zieht sie eine überaus positive Bilanz: »Den Schülern wurden die Schulfächer, mit denen sie am BSZ später zu tun haben werden, spielerisch nahegebracht, durch Spiele oder Gruppenarbeiten.« Die Aktionswoche »Sommerschule« ermöglicht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aber nicht nur, ihre künftige Schule kennenzulernen, auch außergewöhnliche Erlebnisse wie ein adrenalintreibender und aufregender Ausflug in den Hochseilgarten nach Immenstaad am Bodensee gehört zum Ablauf des speziell auf die Jugendlichen zugeschnittenen Programms.

21 interessierte Jugendliche hatten sich angemeldet und waren am Mittwoch, 4. September, im BSZ Stockach versammelt. Dass die Stockacher Aktionswoche auch an oberster Stelle wahrgenommen wird, offenbarte die Polit-Prominenz, die die Schüler willkommen hieß: Sowohl Landrat Zeno Danner, Stockachs Bürgermeister Rainer Stolz und der Stockacher Gemeinderat Wolf-Dieter Karle gaben den Schülern einige gute Ratschläge mit in die Woche.

Rainer Stolz lobte das Erfolgsmodell Sommerschule und fügte hinzu: »Schule muss sich ständig weiterentwickeln und neue Konzepte vorstellen.« Im Anschluss an die Begrüßung durch die Politiker und die betreuenden Lehrerinnen Bettina Bahr, Jennifer Hackspiel und Melanie Maier begaben sich die Schülerinnen und Schüler am Mittwoch auf eine Schulrallye durch die diversen Gebäude auf dem Campus des BSZ.
Gegenüber dem WOCHENBLATT bestätigte Claudia Heitzer, dass ihrem aktuellen Wissensstand zufolge alle 21 angemeldeten Schülerinnen und Schüler eine Ausbildung am BSZ Stockach beginnen werden.
Auch die Betreuungslehrerinnen hätten im vergangenen Jahr sehr gute Erfahrungen mit dem Projekt Sommerschule gemacht, erklärt Heitzer. Was den besonderen Charakter der Aktionswoche ausmache, seien drei Dinge, sagt Claudia Heitzer: auf der persönlichen Ebene entständen wertvolle Kontakte, die Klassengemeinschaft werde besonders gestärkt und die Teilnehmer, die an dem Programm teilnähmen, könnten zu Beginn des Schuljahres auch anderen Schülern bei der Orientierung weiterhelfen.

Wie die Schulleiterin sagt, solle die Sommerschule am BSZ Stockach in kommenden Jahren auf jeden Fall weitergeführt werden. Man lade bereits jetzt Schüler ein, die im Schuljahr 2019/2020 in der Klasse neun seien, und für die die Sommerschule interessant sei, sich im Vorfeld damit zu befassen, damit diese im Jahr 2020 dies dann in die Tat umsetzen könnten. Was die Inhalte angehe, so sollten die vom Kultusministerium vorgegebenen, festen Inhalte, die sich auf Lehrfächer beziehen, beibehalten. Was die freien Programmteile der Sommerschule wie zum Beispiel Hochseilgarten oder andere Elemente angehe, so könnten hier künftig neue Programmpunkte hinzukommen. Konkret sei hierzu jedoch noch nichts geplant, so Heitzer.

Wochenblatt Redakteur @: Marius Lechler