- Anzeige -

Yetis blasen Nationalmannschaft zum EM-Qualifikation

Yetis Mönchengladbach
Die Yetis bei ihrem Auftritt in der deutschen Fankurve im Borussia Park am Samstagabend beim EM-Qualifikationsspiel am Samstag. swb-Bild: Yetis Stockach

Stockacher Guggenmusik mit großem Auftritt im Borussia-Park Mönchengladbach

Stockach/ Mönchengladbach. Geschafft - nach dem 4:0 gegen Weißrussland vom Samstag ist die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft in EM 2020 ganz angekommen. Das mag auch daran gelegen haben, dass Jogis Elf am Samstagabend in der Borussia Arena in Mönchengladbach ordentlich ein »Marsch« geblasen wurde, so wird es zumindest aus Stockacher Sicht gesehen. Denn im dem Stadion waren die »Yetis" zugange und sorgten mit ihrer bekannt schrägen Musik ordentlich für Stimmung. Das war sogar der großen Boulevardpresse einen Bericht in ihrer Montagsausgabe wert. Die Yetis aus Stockach wurden dafür sogar eingeladen vom DFB-Fanclub zu dem schon länger Beziehungen bestehen, der kam für die Anreise und die Karten ins Stadion auf.

Die Yetis selbst sind erklärte Fans des DFB-Nationalteams. Schon 2008 waren sie zum ersten Mal unterwegs, als zum Auftritt der Elf bei der EM in Klagenfurt fuhren, erzählt Florian Kempter, seit diesem Frühjahr der Vorsitzende der Stockacher Traditionsguggenmusik. Damals machte man Vorfeld des Spiel ordentlich Stimmung in der Stadt und immer wieder gibt es Reisen zu den Spielen. Auch 2015 wurde schon mal ein EM-Qualifikationsspiel gegen Polen in Frankfurt mit einem Warm-Up für die Fans vor dem Stadion begleitet auch schon bei den Spielen der Fanclubs, die oft solche Länderspiele, begleiten, waren die Yetis musikalisch schon mit von der Partie, so Kempter im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. In der Borussia-Arena Mönchengladbach war freilich noch reichlich Platz. Nur 33.000 Fans waren vor Ort um das Spiel live mitzuerleben, während rund neun Millionen Menschen das Spiel und die sichere Qualifkation vor dem TV erlebten am Samstag. Die Yetis waren mit einem Bus des Unternehmens "Löble" aus Öhningen unterwegs gewesen. »Mit denen haben wir schon lange eine gute und feste Unterstützungs-Beziehung«, so Kempter. Auch für das Nordirland-Spiel am Dienstag gab es eine Einladung. »Das mussten wir aber passen, weil wir ja als Hobbymusiker auch noch arbeiten müssen", so Kempter.

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler