- Anzeige -

"Zieglersche" eröffnen Büro für ambulante Dienste in Engen

Zieglersche
Christina Hörr (links), Einrichtungsleiterin, und Sylvia Grau, Büro für Ambulante Dienste, setzen sich für Menschen mit Behinderung in Engen ein. swb-Bild: Medienstelle Zieglersche

Angebote für ein selbstbestimmtes Leben werden dort koordiniert und organisiert

Engen. Das neue Büro für ambulante Assistenz der Zieglerschen wurde vergangenen Freitag in Engens Altstadt offiziell eröffnet. Hauptamtsleiter Patrick Stärk -  in Vertretung für Bürgermeister Moser - freute sich über das neue Angebot der Zieglerschen, die schon seit 2017 mit einem Wohnhaus und einem Förder- und Betreuungsbereich Menschen mit Behinderung in Engen begleiten. Er sei stolz für Engen, dass das neue Büro für Ambulante Dienste in der Breitestraße das Angebot für Teilhabe ergänze.

Die Ambulanten Dienste bieten verschiedene Angebote für ein selbstbestimmtes Leben an. Welche das genau sind, erzählte ein Kunde selbst: Robert arbeitet in einer Gärtnerei und wohnt in einer WG. Dort wird er regelmäßig von einer Wohnassistentin betreut. In seiner Freizeit nimmt er gerne an verschiedenen inklusiven Ausflügen der Ambulanten Dienste teil. „Ich kann meinen Tag selber gestalten“, freut sich der Zwanzigjährige.

Pädagogin Sylvia Grau, die das neue von Aktion Mensch geförderte Büro aufbaut, freut sich ebenfalls: „Das passt einfach mit Engen! Jetzt fehlen uns nur noch Ehrenamtliche und Wohnungen für unsere Kunden.“ Wer also Interesse hat, darf sich gerne melden: grau.sylvia(at)zieglersche.de

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler