- Anzeige -

»Zuhause im Landkreis« startet als Symphatiekampagne

Zuhause im Landkreis
Eines der großen Plakatmotive für die Aktion »Zuhause im Landkreis", die ab 26. März aus der Werkstatt der HTWG Konstanz kommend im Landkreis wirken sollen. swb-Bild: HTWG

Plakate und Ausstellung zum Thema Integration und Ankommen ab 26. März

Kreis Konstanz. In Kooperation mit dem Studiengang Kommunikationsdesign der HTWG Konstanz hat der Arbeitskreis der Integrations- und Flüchtlingsbeauftragten des Landkreises Konstanz eine zweiteilige Wanderausstellung unter dem Titel »Wir im Landkreis« mit fotografisch journalistischen und illustrativ-typografischen Elementen entwickelt, die die interkulturelle Vielfalt im Landkreis darstellen, gegen Diskriminierung und Vorurteile ankämpfen und ein gemeinsames Miteinander stärken soll.

Am Donnerstag konnte der Siegel des Geheimnisses erstmals von Landrat Hämmerle, den Füchtlingsbeauftragten und -helfern, einigen der in der Aktion abgebildeten Flüchtlinge selbst wie den Designern der Aktion gelüftet werden. Die Ausstellung dazu wird im Landratsamt am Dienstag. 26. März, um 18 Uhr offiziell eröffnet, der zweite Teil der Ausstellung wird über eine Plakataktion  im  Landkreis für 10 Tage in die Öffentlichkeit getragen, wurde nun beim Medientermin bekannt gegeben. 60 Personen aus 50 Nationen haben bei dem Projekt mitgewirkt, dass nun erst mal im Landratsamt bis zum 17. April zu sehen und dann als Wanderausstellung mindestens auf die Reise zu den am Projekt beteiligten Gemeinden Singen, Engen, Konstanz, Radolfzell, Stockach, Engen, Rielasingen-Worblingen und Gottmadingen machen, die eben dieses »Wir im Landkreis« mit vielen Helfern und den neuen Mitbürgern leben.

Der fotografisch-journalistische Teil der Ausstellung »Zuhause im Landkreis« besteht aus einer Serie von Portraits und kurzen Interviews, die vonzweiundzwanzig Studierenden des 1. SemestersKommunikationsdesign aufgenommen wurden. Die Portraits geben einen kleinen Einblick in die Geschichten von Menschen unterschiedlicher Herkunft, die in unserem Landkreis leben.

Der illustrativ-typografische Teil wurde von achtzehn Studierenden des 3. Semesters unter dem Titel DRAWER (engl. für »Schublade« bzw.»Zeichner, Zeichnerin«) erarbeitet. Er besteht aus einer Folge von Illustrationen, die mit Biss und Humor das Thema Vorurteile und Stereotypen angeht und zum Nachdenken anregt.

Die Kampagne wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler