- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)

Zweibeiner ganz ohne Verstand

| Der Bunte Hund

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser, ich darf mich kurz vorstellen: Dr. Einstein mein Name.

Ich fand den bunten Hund nach einem Bankbesuch mit seinem Herrchen ziemlich ermattet unter der Parkbank liegen. Die Rente steht an in der Familie des bunten Hundes. Und Herrchen und Hund wollten sich lediglich nach Möglichkeiten für kurzfristige »Spareinlagen« informieren. Wenn man selber nicht mehr arbeitet, könnte man das Geld ja für sich arbeiten lassen. Steigende Mieten und immer höhere Kosten für Pflegeplätze sind schließlich traurige Gewissheit. Manch einer ist zudem vorsichtiger geworden, nach der Bankenkrise … Man weiß nicht so recht, soll man nun in Aktien, Sachwerte, in Gold oder ganz modern, gar in digitale »Krypto«-Währungen investieren? Was nützt dem Herrchen des Bunten Hundes ein Auszahlungsplan mit kleinen Zinsen und wenig Flexibilität? Wenn das Herrchen dann einen Pflegeplatz bräuchte, kommt er nicht so schnell an das Geld ran. Früher ging man Gold schürfen nach Alaska – heute schürft man Kryptowährungen. »Mining« nennt man das. Die rechnerbasierten Währungen unterliegen teils großen Schwankungen und sind eher als Spekulationsgeschäft, denn als Geldanlage zu sehen. Die wirklich großen Gewinner dürften hier all diejenigen sein, die beim Geldverkehr im geheimen bleiben möchten – oder die sich etwas trauen und auf Zack sind, denn schnell muss man sein bei dieser Art der Geldanlage. Einen passenden Partner zu finden, der einen bei dieser Art der Geldvermehrung hilft, würde für das Herrchen die größte Herausforderung darstellen. Der Mann auf der Bank hat nämlich gewarnt vor der Gefahr der großen Schwankungen und dem möglichen Datenklau. Dabei hat es doch so verlockend geklungen und liest sich auch im Internet so verlockend… die Geschichte vom schnellen »Millionär«, dessen Anlage in die Kryptowährung ihm fast über Nacht ein sorgenloses Leben ermöglichte. Die Anleger lockt die Unabhängigkeit, keine Notenbank, kein Staat kontrolliert die Kryptowährungen. Das könnten diejenigen, die dem bestehenden Geldsystem und deren Wächtern misstrauen, sehr reizvoll finden. Wenn alles im geheimen abläuft… wie ist das dann mit den Steuern? Oder könnte da nicht auch Geld viel einfacher irgendwo verschwinden und hinterher wieder auftauchen? Ein Schelm, wer böses denkt… Wer davon profitiert sind diejenigen, die früh investiert haben – am Anfang des Systems, ähnlich wie bei Schneeballsystemen.»Was meinst Du bunter Hund, was wird Dein Herrchen wohl machen?« »Wahrscheinlich wird alles beim Alten bleiben… bei der Schnelligkeit, wie sich alles verändert, weiß ich nicht, ob mein Herrchen da noch mehr Zeit vertrödeln möchte, um sich zu informieren. – Zeit ist Geld, hat er immer gesagt – und Spaziergänge mit mir sind wahrscheinlich die beste Anlage für ihn!« sagt der Bunte Hund selbstbewusst. Euer Dr. Einstein 

Wochenblatt Redakteur @: Der Bunte Hund

| Der Bunte Hund