Auch ältere Mitbürger sollen ins Projekt "Zukunftsstadt" eingebunden werden
OB Burchardt diskutiert mit Stadtseniorenrat

Seniorenrat KN
  • Seniorenrat KN
  • Foto: OB Uli Burchardt mit den Vertretern des Seniorenrats im Quartiersladen Allmannsdort. swb-Bild: Stadt KN
  • hochgeladen von Oliver Fiedler

Konstanz. Regelmäßig trifft sich Oberbürgermeister Uli Burchardt mit dem Stadtseniorenrat, um die aktuellen Themen der Stadt zu diskutieren. Gastgeber war die Lebendige Nachbarschaft (LENA) im Quartiersladen Allmannsdorf.

Kurzstreckentarif, Radverkehr, Hafner: Das Gespräch zwischen Stadtseniorenrat und Oberbürgermeister war breit gefächert. Der Rat setzt sich für die Bedürfnisse der Senioren ein und gab OB Burchardt im Gespräch einige Anregungen mit auf den Weg. Wichtig war dem Stadtseniorenrat insbesondere die Forderung nach Barrierefreiheit am Bahnhof und Sternenplatz sowie eine Beteiligung in weiteren Gremien. Positiv empfanden die Senioren die Einbindung in der Zukunftsstadt Konstanz. Sie konnten sich hier auf vielfältige Weise in die Diskussion einbringen, resümierte der erste Vorsitzende Hans-Peter Klauda.

Treffpunkt für das Gespräch war der Quartiersladen Allmannsdorf, in dem seit der Eröffnung im Januar 2018 die Lebendige Nachbarschaft (LENA) zu finden ist. Träger des Quartiersladens ist die Caritas mit Leiterin Jasmin Grundler. Die rund 70 ehrenamtlichen Helfer der LENA bieten ein facettenreiches Angebot für Jung und Alt: Neben den Öffnungszeiten von Freitag bis Sonntag als offener Treffpunkt wird alle 14 Tage ein Mittagstisch angeboten. Eine sehr gute Resonanz erfährt zudem das Hilfetelefon. Hilfesuchende, die beispielsweise Unterstützung bei Einkauf, Spaziergang oder Internet-Problemen benötigen, bekommen durch die Hotline eine kompetente, helfende Hand vermittelt. Auch das politische Frühstück und die Reihe „Allmannsdorfer erzählen“ haben großen Zulauf, so Bärbel Baumann aus dem Kernteam der LENA. Durch die Zusammenarbeit mit dem Quartier Tannenhof bestünden wichtige Kooperationsmöglichkeiten, erklärt Helga Noe von der Caritas, so könne man die Arbeit besser aufteilen. Sollte es bei den Hausbesuchen der Ehrenamtlichen zu Problemen kommen, stehe die Caritas außerdem mit Rat und Tat zu Seite. „Wir unterstützen die LENA auch bei ihrer Organisation: den Kernteam-Treffen, der Verwaltung und der Pressearbeit“, fasst Helga Noe zusammen.

Öffnungszeiten: freitags, samstags und sonntags von 14-17 Uhr. Mehr Informationen unter www.lenaweb.org

Autor:

Oliver Fiedler aus Gottmadingen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.