U23 der HSG Konstanz will zurück in Rhythmus
Heiße Partie in Herrenberg

Jonas Hadlich der U23 beim HSG Konstanz
  • Jonas Hadlich der U23 beim HSG Konstanz
  • Foto: Jonas Hadlich aus der U23 beim HSG Konstanz // Peter Pisa
  • hochgeladen von Redaktion

Konstanz. Die letzten Wochen waren alles andere als einfach für die jüngste Mannschaft der Oberliga. Vier Spiele in den letzten sechs Wochen mussten kurzfristig verlegt werden. Ein Rhythmus konnte so bei der U23 der HSG Konstanz nicht aufgebaut werden. Am Samstag, 20 Uhr, ist nun eine herausfordernde Begegnung in Herrenberg angesetzt.

Mit Blick auf den durcheinander geratenen Spielplan beschreibt Benjamin Schweda es als »schwer bis unmöglich, einen Spielrhythmus aufzubauen.« Nun hofft der Trainer mit seinem Kollegen Vitor Baricelli darauf, dass das Match beim ehemaligen Zweitligisten SG H2Ku Herrenberg wie geplant über die Bühne gehen kann und sich zudem die Verletzungssorgen bis dahin etwas verkleinert haben. »Wir wollen Gas gaben und freuen uns darauf zu spielen«, so Schweda. Zumal in Herrenberg stets umkämpfte Partien vor heißer Kulisse ausgetragen wurden.

Während sich die Konstanzer Drittliga-Reserve mit einem Sieg gegen Schmiden zurückgemeldet hatte, befindet sich Herrenberg in bestechender Form und hat sich mit sieben Spielen ohne Niederlage bei 13:1 Punkten und Erfolgen gegen die Topteams Weinsberg und Köndringen-Teningen selbst wieder in die Spitzengruppe gekämpft und nun alle Chancen auf den Aufstieg in Liga drei. Im Duell Vierter gegen Sechster geht es dabei um den Anschluss an die beiden Aufstiegsränge in einer unglaublich eng beieinanderliegenden Oberliga-Tabellenspitze. Klarer Favorit in eigener Halle und mit einer beindruckenden Erfolgsserie im Rücken sind die Württemberger.

Für die Perspektivmannschaft der HSG Konstanz zählt vor allem eine Stabilisierung der Leistung und der Spaß an »einem interessanten, spannenden« Duell, wie Schweda verrät. So wie im Hinspiel, als Herrenberg mit nur neuen Feldspielern, dafür aber umso größerem Kämpferherz, einen Punkt aus Konstanz entführte (27:27).

»Sie stellen eine körperlich sehr robuste Mannschaft«, weiß der HSG-Coach und stellt sich erneut auf einen harten Kampf ein, in dem seine Mannschaft mit Einsatz aber auch jugendlicher Leichtigkeit und Spielfreude punkten möchte. Mehr Spielfluss und Entschlossenheit sind das Ziel, auch wenn Schweda das richtig einzuordnen weiß. »Solche Phasen und Schwankungen gehören bei einer so jungen Mannschaft einfach dazu«, erklärt er.

Dazu beigetragen haben dürften Verletzungen, fehlender Rhythmus und einige nötige Umstellungen. Mit den Trainingsleistungen sind die beiden Übungsleiter indes schon einmal zufrieden: »Es geht steil bergauf. Wir wollen positive Ergebnisse erzielen, vor allem aber die Jungs individuell nach vorne bringen.« So besteht darin auch bei Ausfällen eine Chance für ganz junge Akteure, sich im rauen Oberliga-Alltag der Herren zu beweisen.

- Andreas Joas

Autor:

Redaktion aus Singen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.