JBO und Stadtkapelle laden heute Abend ins Milchwerk
Doppelkonzert läutet das Frühjahr ein

Frühjahrskonzert Stadtkapelle
  • Frühjahrskonzert Stadtkapelle
  • Foto: Am heuitgen Sonntag, 25. März, um 18 Uhr findet im Milchwerk wieder das Frühjahrskonzert des Jugendblasorchesters und der Stadtkapelle Radolfzell statt. swb-Bild: Stadtkapelle
  • hochgeladen von Redaktion

Radolfzell. Am Sonntag, 25. März, um 18 Uhr findet im Milchwerk wieder das Frühjahrskonzert des Jugendblasorchesters und der Stadtkapelle Radolfzell statt. Mit der »Seagate Overture« des amerikanischen Komponisten James Swearingen eröffnet das Jugendblasorchester unter der Leitung von Kuno Rauch das Konzert. Dieses Werk strotzt geradezu vor Energie, Fröhlichkeit und Enthusiasmus – der perfekte Einstieg in den musikalischen Abend.
Bereits das zweite Stück stellt hohe Ansprüche an die jungen Musiker. Jan Bosveld beschreibt in seinem Stück »Cobra« vier Gemälde der gleichnamigen Malergruppe, ohne fließende Melodien oder eingängige Themen zu verwenden. Ein Highlight der Darbietung des JBO‘s ist sicher die Komposition »Jovintud« von Ferrer Ferran, bei der der Solist Valentin Schlemper sein Können am Tenorsaxophon unter Beweis stellen wird.
Bevor es nun in die Pause geht, entführt das Orchester mit »Oregon« von Jacob de Haan auf eine abenteuerliche Zugfahrt durch die faszinierende Landschaft einer der nordwestlichen Staaten Amerikas.
Ebenfalls unter der Leitung von Kuno Rauch bestreitet die Stadtkapelle den zweiten Teil des Konzerts und beginnt diesen mit der vierteiligen Suite »Armenische Tänze« von Alfred Reed, der armenische Volksweisen zugrunde liegen. Das anschließende Werk »Marimba Concerto« von Satoshi Yagisawa wird die Aufmerksamkeit vom ersten bis zum letzten Ton fesseln, nicht zuletzt durch die Künste auf dem Marimbaphon des Solisten Dominik Morgenstern.
Weiter geht es mit »Incantation and Dance«, ein zweiteiliges Stück aus Beschwörungsformel und Tanz. Zu guter Letzt gibt es noch ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Denn wer kennt sie nicht? Tim und Struppi, oder wie sie im Original heißen: Tintin und Milou – die unvergessenen Comic-Helden unserer Kindheit.
Johan de Meij arrangierte eine wunderbare Auswahl aus dem Musical »Tintin – Prisoners of the Sun« von Dirk Brossé. Diese vielfältige Musik für Jung und Alt bildet den gelungenen Abschluss des Konzerts.
Karten für das Konzert sind im Tourismusbüro, bei Parkett Diez und an der Abendkasse erhältlich.
redaktion@wochenblatt.net

- Matthias Güntert

Autor:

Redaktion aus Singen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.