Georg Hiltner und Verner Rottler im gemeinsamen Interview - statt Neujahrsempfang
Kreativität und Zuversicht als Wünsche für 2022

HWK Neujahr
  • HWK Neujahr
  • Foto: Statt Neujahrsempfang: Handwerkskammerpräsident Werner Rottler und Geschäftsführer Georg Hiltner blicken im Interview auf die neuen Herausforderungen in 2021.
  • hochgeladen von Redaktion

Konstanz. Im Interview blicken Handwerkskammerpräsident Werner Rottler und Hauptgeschäftsführer Georg Hiltner auf ein bewegtes Jahr 2021 zurück und geben Einblicke in künftige Herausforderungen - Kreativität und Zuversicht wären ihr größten Wünsche für 2022.

Frage: 2021 war ein schwieriges Jahr – Corona, eine Bundesregierung, die zuletzt wenig entscheidungsfreudig war, eine neue Regierung, die sich erst noch finden muss. Was bleibt Ihnen im Rückblick vor allem im Gedächtnis?

Werner Rottler: Das Jahr 2021 war für uns alle eine große Herausforderung. Aber ich glaube, wir haben das rückblickend ganz gut gemeinsam gemeistert. Die meisten Branchen konnten durchgängig weiterarbeiten, ein oder zwei Berufe hat es durch Corona wie die Friseure schon zum zweiten Malbesonders hart getroffen. Meines Erachtens könnte das Handwerk sogar in gewisser Weise von der zurückliegenden Zeit profitieren, weil es so gut durchgehalten hat und die Menschen das zur Kenntnis genommen haben. Die Nachwuchsgewinnung lief besser als erwartet, wir hatten kaum Einbußen bei den Auszubildendenzahlen. Trotzdem bleibt das unsere größte Herausforderung: Wir dürfen nicht nachlassen, um Auszubildende zu werben.

Georg Hiltner: Wenn ich an die Herausforderungen der Handwerkskammer denke, so waren diese immer noch stark von der Pandemie geprägt und die teilweise existenziellen Anfragen hierzu entsprechend zahlreich. Wir haben bei der Begleitung der Betriebe immer versucht, persönlich und pragmatisch zu helfen. Um die Anliegen des Mittelstandes und die Funktion als Bildungsträger direkt und eindeutig einzufordern, haben wir die Kommunikation in die Ministerien hinein deutlich verstärkt. Dies hat dann auch zu positiven Effekten geführt. Manche geplanten Maßnahmen wurden in den Verordnungen praxisnäher umgesetzt. Für mich war es wichtig, dass der Betrieb in unseren Bildungshäusern, auch digital, weiterlaufen konnte, sodass jeder erfolgreich seine Aus- und Weiterbildungsziele erfolgreich erreichen konnte. Das war nicht immer einfach, aber die Lehrkräfte, Prüfungsausschüsse und die Verwaltung haben als Team toll funktioniert.

Frage: Hat die Landesregierung aus Ihrer Sicht alles richtiggemacht?

Werner Rottler: Bei allem Schimpfen und Schelten: Die Politik ist insgesamt auf dem richtigen Weg. Natürlich kann man alles hinterfragen, aber man muss doch auch sehen, dass wir mit einer völlig neuen Situation konfrontiert waren. Entscheidungen waren nicht immer einfach. Ich habe wahrgenommen, dass die Politik unseren Rat und unsere Anregungen durchaus angenommen hat. Einiges, was zuerst nur am runden Tisch beschlossen wurde, konnte durch unser Eingreifen nachgebessert werden. Diesen Austausch müssen wir beibehalten und vielleicht noch verbessern.

Frage: Was werden wir aus dem Coronajahr gelernt haben?

Werner Rottler: Ich denke vor allem das Thema Lieferengpässe, was sich coronabedingt verschärft hat. Wir alle müssen uns verstärkt die Frage stellen, was dringend gebraucht wird, um die Unternehmen aufrecht zu halten und von was wir doch wieder größere Mengen auf Lager halten sollten. Es geht mir nicht um Hamsterkäufe von Rohstoffen und Vorprodukten, aber wir müssen mit Weitsicht handeln, damit wir nicht so schnell aus der Bahn geworfen werden, wenn es weltweite Engpässe gibt.

Frage: Welche Umbrüche erwarten Sie in den nächsten Jahren?

Georg Hiltner: Wir stehen durch die Möglichkeiten der Digitalisierung vor großen Veränderungen. Digitalisierung verändert Arbeitsprozesse und Vertriebsmöglichkeiten, aber auch Kundenwünsche. Betriebe, die sich hier strategisch gut aufgestellt haben, werden mit diesen Veränderungen gut zurechtkommen und auch als Arbeitgeber punkten. Für die Betriebe, die verstärkt Hilfestellungen benötigen, wenn es zum Beispiel um die Digitalisierung oder Zukunftsfähigkeit geht, werden wir versuchen, noch bedarfsorientierter zu beraten. Wichtig ist uns, entsprechende Fördermaßnahmen des Landes zu verstetigen, etwa im Rahmen der Zukunftsinitiative Handwerk 2025. Abgesehen davon werden sich durch die angestrebte Energiewende zahlreiche neue Perspektiven für das Handwerk eröffnen.

Frage: Welche Chancen sehen Sie dabei konkret für das Handwerk?

Georg Hiltner: Handwerksunternehmen setzen die Klimawende aktiv um, indem sie nicht nur energetisch beraten, sondern durch den Einbau entsprechender Technologien oder Sanierungsmaßnahmen dabei helfen, Energie einzusparen. Das wird in großem Rahmen nachgefragt werden, da bin ich mir sicher. Immer mehr Menschen wünschen sich außerdem in Zeiten der Globalisierung verstärkt Produkte aus Rohstoffen mit nachvollziehbarer Herkunft. Und die sollten möglichst noch umwelt- und menschengerecht produziert werden. Und genau das bietet das Handwerk.

Frage: Neben den Megathemen Nachhaltigkeit und Digitalisierung treibt viele Handwerksunternehmen gerade um, woher sie ihre Fachkräfte für die Aufgaben der Zukunft bekommen sollen. Wo sehen Sie Lösungsansätze?

Werner Rottler: Wir haben viel zugewanderte Menschen im Land, deren Potenziale wir nutzen können. Dabei ist das Erlernen der Sprache das A und O. Der demografische Wandel bringt es mit sich, dass wir auch langfristig unseren Fachkräftebedarf nicht aus den eigenen Reihen decken können. Die Jahre der Babyboomer sind vorbei. Daher müssen wir kreative Lösungen finden und vor allem stetig für das Handwerk werben als eine Zukunftsbranche, in der man sich mit seinen Talenten einbringen und eine tolle Karriere verfolgen kann. Ich wünsche mir dabei von den Schulen noch eine offenere Berufsorientierung – auch Gymnasiasten können schließlich gute Handwerker werden, denn auch dort sind nicht alle für die akademische Laufbahn geeignet.

Frage: Was denken Sie, welche Erwartungen haben die Handwerksbetriebe an die Handwerkskammer?

Werner Rottler: Sie wünschen sich einen Dienstleister, der sie in all ihren betrieblichen Anliegen begleiten und gut beraten kann. Zeit ist im Unternehmen Geld, und hier kann man durch die Möglichkeiten der Digitalisierung einiges wettmachen. Diese Themen werden sicher immer wichtiger, auch in der Beratung. Und auch Corona wird uns wohl noch weiter begleiten. Da wird die Kammer einerseits Übersetzungsarbeit leisten müssen, andererseits sich auch dafür einsetzen, dass mögliche Maßnahmen mittelstandsfreundlich sind.

Frage: Womit können die Mitglieder 2022 rechnen?

Georg Hiltner: Wir werden versuchen, mit unseren Angeboten noch spezifischer auf unterschiedliche Zielgruppen einzugehen, beispielsweise auf Kleinstbetriebe und Soloselbständige. Diese Gruppe wächst und hat andere Bedarfe als ein Durchschnittshandwerksbetrieb. Wenn man Unternehmer, handwerkliche Fachkraft, Marketingleiter und Buchhalter in Personalunion ist, muss man sich gut organisieren. Und sich vor allem gut absichern. Da sehe ich noch viel Beratungsbedarf. Abgesehen davon wird das Thema Nachhaltigkeit in all seinen Facetten 2022 im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen. Die Mitgliedsbetriebe dürfen gespannt sein.

Frage: Was sind Ihre persönlichen Wünsche fürs neue Jahr?

Werner Rottler: Ich wünsche mir insgesamt ein ehrliches Miteinander. Dass man aufeinander zugeht, wenn der Schuh drückt und gemeinsam Lösungen findet, sich respektiert und wertschätzt. Das sind Wünsche, die ich jedes Jahr so formulieren würde.

Georg Hiltner: Ich wünsche mir, dass die Gesellschaft wieder mehr zusammenwächst und die Politik die dringenden sozioökonomischen Problemlagen mutig und konsequent anpackt. Kreativität und Zuversicht sollten zum Motto in 2022 werden.

Quelle: Handwerkskammer Konstanz

- presseinfo

Autor:

Redaktion aus Singen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.