Neue Chefärztin der Urologie am HBK
»Hohe Expertise« für den »hohen Standard«

Die Wahl für das Singener Hegau-Bodensee-Klinikum fiel ihr laut eigener Aussage denkbar einfach: Die neue Chefärztin der Urologie und Privatdozentin Dr. med. Nyarangi-Dix (Mitte links), hier zu sehen mit dem ärztlichen Direktor Prof. Dr. med. Frank Hinder (links), Rebecca Sellmann (Mitte rechts) und dem GLKN-Geschäftsführer Bernd Sieber.
  • Die Wahl für das Singener Hegau-Bodensee-Klinikum fiel ihr laut eigener Aussage denkbar einfach: Die neue Chefärztin der Urologie und Privatdozentin Dr. med. Nyarangi-Dix (Mitte links), hier zu sehen mit dem ärztlichen Direktor Prof. Dr. med. Frank Hinder (links), Rebecca Sellmann (Mitte rechts) und dem GLKN-Geschäftsführer Bernd Sieber.
  • Foto: ak
  • hochgeladen von Anja Kurz

Singen. Nachdem die Chefarztstelle des Fachbereichs Urologie im Singener Hegau-Bodensee-Klinikum (HBK) phasenweise nur sporadisch besetzt war, wird sie mit der Privatdozentin Dr. med. Joanne Nyarangi-Dix nun endlich wieder voll ausgefüllt, mit Zuversicht auf beiden Seiten.

So zeigt sich Bernd Sieber, Geschäftsführer des GLKN, äußerst zufrieden: »Die Urologie am Standort in Singen ist gut aufgestellt, aber mit dieser Besetzung des Chefarztpostens schlagen wir ein neues Kapitel auf.«

Denn durch Dr. med. Joanne Nyarangi-Dix konnte das Klinikum eine Ärztin mit hohem fachlichen Wissenim Bereich der Urologie gewinnen. Die 1978 in Nairobi geborene Privatdozentin arbeitete zuletzt als stellvertretende Ärztliche Direktorin an der Urologischen Universitätsklinik Heidelberg. Hier begann sie auch im Jahr 1998 ihr Medizinstudium und konnte eine Vielzahl an praktischen Erfahrungen rund um den Fachbereich Urologie gewinnen. Ihre so gewonnene »hohe Expertise« sei wichtig für den ebenso »hohen Standard«, den die Arbeit in diesem medizinischen Feld an der Singener Klinik setzt, so der Geschäftsführer. Als Beispiel hierfür nennt er den durchaus komplexen OP-Roboter »Da Vinci«, mit dem die neue Chefärztin dank ihrer Zeit an der Uniklinik gut umzugehen weiß.

Weiterhin ausschlaggebend für das Engagement Dr. Nyarangi-Dix zum HBK zu bringen, war ihre weitreichende Erfahrung in der rekonstruktiven Urologie. Gerade im Bereich der Uroonkologie, die im Singener Klinikum ebenfalls einen hohen Stellenwert hat und wo beispielsweise nach der Entfernung von Prostatakrebsartendie Blase »wiederhergestellt« werden muss, kommt dies sehr gelegen.
Bei dieser rekonstruktiven Form der Chirurgie geht es viel um das »Aufrechterhalten von Lebensqualität«, so die neue Chefärztin. Dass hier nicht nur die Auswirkungen einer Erkrankung mit Prostatakrebs gemeint sind, machen die vielen Beispiele deutlich, die sie im Gespräch nennt. So überschneide sich ihr Fachbereich auch mit der Rekonstruktion bei gynäkologischen Patientinnen oder auch bei Kindern und Jugendlichen mit angeborenen oder erworbenen Krankheiten oder Fehlbildungen. »Die Urologie ist ein extrem interessantes Fach. Man sieht das echte Leben in allen Formen und die Menschlichkeit spielt hier eine wichtige Rolle«, macht Dr. Nyarangi-Dix spätestens mit diesem Satz die Leidenschaft klar, die sie als Chefärztin mit zum HBK bringt. »Hier gibt es was zu tun und das mag ich gerne.«

Gerade auf die Zusammenarbeit mit der pädiatrischen Abteilung, also dem Fachbereich der Kinder- und Jugendmedizin, freut sich die Ärztin. Denn auch diese »Kunst, an kleinsten Menschen zu operieren« habe sie an der Heidelberger Uniklinik gelernt. Mehr noch sei sie »Die Kinderurologin in Heidelberg« gewesen, unterstreicht der ärztliche Leiter Prof. Dr. Frank Hinder seine Sichtweise.

Seit dem ersten Mai mischt die Chefärztin also nun nach eigener Aussage den »Männerclub« der Chefärzte im Hegau-Bodensee-Klinikum auf. Das sich Dr. Nyanrangi-Dix selbst gerade für Singen entschieden hat, obwohl sie »die Auswahl« hatte, liegt ihr selbst zufolge daran, dass »das Fachliche und das Menschliche« gepasst habe. »Da war es nicht so schwierig, mich für hier zu entscheiden.«

Auch Rebecca Sellmann, Kaufmännische Direktorin am Hegau-Bodensee-Klinikum, ist optimistisch: »Wir konnten hier im Verbund einen guten Rahmen bieten, mit den verschiedenen Fachbereichen. Aber auch Dr. Nyarangi-Dix bringt die Urologie hier nach vorne.«
Dabei soll die Expertise der Privatdozentin nicht ausschließlich am Standort Singen einfließen, sondern man wolle auch teils die Urologie in Konstanz hierdurch stärken.

Autor:

Anja Kurz aus Engen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.