- Anzeige -

Neuer Gemeindepräsident in Wagenhausen

Symbolbild Wagenhausen
Symbolbild Wagenhausen.ch

Roland Tuchschmid folgt Harry Müller / Erneuerungswahlen im Thurgau

Wagenhausen /TG. Die Gemeinde Wagenhausen bei Stein am Rhein, zu der auch die Weiler Kaltenbach, Etzwilen und Rheinklingen gehören, hat seit Sonntag einen neuen Gemeindepräsidenten. Roland Tuschmid (54) wurde mit 360 Stimmen als Nachfolger von Harry Müller gewählt. 1080 StimmbürgerInnen waren im Rahmen der Erneuerungswahl des Kanton Thurgau zu den Urnen gerufen. 560 Wahlzettel wurden eingegeben, davon waren 33 leer und 18 ungültig, so dass 455 Stimmen als maßgebend gezählt werden konnten. 90 Stimmen entfielen auf vereinzelte Personen, informierte die Gemeinde am Sonntag.

Roland Tuschmid ist Landwirt und Inhaber einer Schnapsbrennerei in Rheinklingen. Er war bereits im Gemeinderat als Finanzreferent vertreten gewesen. Sein Vorgänger Harry Müller war über drei Wahlperioden im Amt und hatte bereits im letzten Mai angekündigt, bei den Wahlen nicht nochmals anzutreten. Im Vorfeld der Wahlen war es zu Spannungen gekommen, nachdem der Gemeinderatskandidat Pierre Kohler per Flugblatt genau die Finanzpolitik der Gemeinde angegriffen hatte. Darauf regaierte die Gemeindeverwaltung ebenfalls mit einem Flugblatt. Pierre Kohler errang bei der ebenfalls am Wochenende durchgeführten Gemeinderatswahl mit 205 Stimmen nicht die erforderliche Stimmenzahl. Die zwei werdenden Sitze können nun Samuel Etzweiler (31, 326 Stimmen)  und Francis Blösch (32, 291 Stimmen) einnehmen.

Im ganzen Thurgau wurden die alls vier Jahre stattfindenden Erneuerungswahlen durchgeführt. In Eschenz  wurde Gemeindepräsident Claus Ullmann bestätigt, in Schlatt TG Marianna Frei, in Basadingen-Schlattingen Peter Mathys. In Diessenhofen wurde, wie bereits bereichtet, Markus Birk bestätigt, der vor zwei Jahren die Nachfolge von Walter Sommer angetreten hatte, welcher den Rücktritt zur Halbzeit seiner letzten Amtsperiode antrat.

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler