- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)
- Bezahlter Inhalt -

Tiefer Einblick in den Praxisalltag: Sonderbeilage „Gesundheit ist für alle da“

Cover der neuen Gesundheitsbeilage. SWB-Bild

Gibt es Momente wo Sie an Ihre Grenzen stoßen? Oder: Was war Ihr schwierigster Fall im letzten Jahr und wie haben Sie ihn gelöst? Um diese und um viele weitere Fragen geht es in der neuen der Sonderbeilage „Gesundheit ist für alle da“, die sich heute im Innenteil der Ausgabe befindet. Nämlich darum, wie es sich für Ärztinnen und Ärzte anfühlt, wenn medizinische und fachliche Grenzen erreicht werden.

Dabei gehen die Interviews bewusst eine Spur tiefer um zu zeigen, dass es auch in Zeiten wie heute –  in denen medizinisch gesehen immer mehr möglich wird  – es durchaus Situationen und Grenzfälle gibt, die selbst für bestausgebildete Fachkräfte eine Herausforderung sind.  

Was passiert wenn es um Leben und Tod geht?

Zum Beispiel dann, wenn es um Leben und Tod geht und der Arzt innerhalb weniger Minuten handeln muss, wie Dr. Aram Bani von der gleichnamigen Praxis für Neurochirurgie in seinem Interview (S. 3) erklärt. Daneben berichtet der Chirurg, welche Patientenfälle ihm besonders nahe gehen und warum ein guter Arzt auch die menschliche Seite zeigen muss.

Doch auch der Praxisalltag im Dentalbereich verläuft nicht immer reibungslos, wie Zahnärztin Marina Jurt von der Zahnarztpraxis Plus im Interview (S. 2) erzählt. Dennoch gibt es auch bei ihr viele schöne Momente: „Man kann kaum vorstellen, wie sehr sich ältere Menschen auf ihre neue Zähnen freuen“, so Marina Jurt. Andrologie-Experte

Warum Netzwerken unter Ärzten wichtiger wird

Warum Netzwerken unter Ärzten zunehmend wichtiger wird und welche Vorteile es dem einzelnen Patienten bringt – darüber berichtet Dr. Franz Hirschle von der Praxis für Urologie und Männergesundheit. Der Facharzt und Andrologie-Experte erklärt außerdem, warum die gesunde Ernährung und aktives Patienten Engagement bei der Genesung eine zentrale Rolle spielen.    

Um ein sehr aktuelles und brisantes Thema geht es im Interview mit Prof. Dr. Andreas Trotter, der gemeinsam mit Dr. Ricarda Schreiber einen Sonderpreis für die erfolgreiche Durchführung der QuMiK-Perinatalstudie erhielt. Einer Studie, die wichtige Impulse zur Vermeidung von Frühgeburten setzt und schon jetzt in der Fachwelt auf ein Riesenecho gestoßen ist.

Zu den Online Artikeln und Interviews geht es hier!

Zur PDF Version geht es hier!

Wochenblatt Redakteur @: Diana Engelmann