- Anzeige -
- Bezahlter Inhalt -

Fensterbau Martin übernimmt Fensterbau Adamczyk

Martin Fensterbau
Das Worblinger Fensterbauunternehmen Adamczyk ist nach über 30-jähriger Firmengeschichte Teil der Firma Martin. Die Umfirmierung am Gebäude wurde nun vollzogen. swb-Bilder: of
Martin Fensterbau 2
Inhaber Markus Rauch in der Muster-Ausstellung des Stammhauses von Fensterbau Martin in Eigeltingen.

Mit zwei Standorten nun noch näher an den Kunden in der Region

Eigeltingen/Worblingen. Auf den 1. April hat das Fensterbauunternehmen Martin aus Eigeltingen das Unternehmen Adamcyk aus Worblingen offiziell übernommen. Für das Fensterbauunternehmen Adamczyk endet damit eine über 30-jährige erfolgreiche Firmengeschichte auf der einen Seite, weil kein rdirekter Nachfolger gefunden wurde. Auf der anderen Seite kann die Firmengeschichte nun mit einem engagierten Partner unter neuem Namen fortgesetzt werden. Tobias Adamczyk wird auch weiterhin im einst elterlichen Betrieb im Worblinger Gewerbebebiet tätig sein. Das Unternehmen Fensterbau Martin hat seinerseits einen markanten Wechsel erst kurz hinter sich. Auf Anfang 2018 übernahm Markus Rauch, das Unternehmen mit Sitz in Eigeltingen, das bereits 1732 gegründet und 9 Generationen als Familienbetrieb geführt wurde. Nun wurden die Weichen erneut neu gestellt. Markus Rauch ist seit 11 Jahren Mitarbeiter im Fensterbauunternehmen Martin in Eigeltingen, im Jahr 2014 machte er seinen Meister, schon damals mit der Option einer späteren Übernahme des Unternehmens.

Synergien genutzt

„Die Übernahme der Firma Adamczyk bringt uns viele Synergien, weil zum einen unser Stammbetrieb in Eigeltingen an Grenzen in der Auslastung gekommen ist, auf der anderen Seite können wird nun mit unserem neuen Filialbetrieb in Worblingen auch die Kunden im Raum Singen, Radolfzell und westlicher Hegau, besser bedienen uns dort durch die Nähe auch neue Marktanteile eröffnen“, unterstreicht Inhaber Markus Rauch im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Durch den Zusammenschluss ist ein Unternehmen mit nun 26 Mitarbeitern entstanden, das sich auch weiter entwickeln will. Die Übernahme wurde auch dadurch begünstigt, dass sich beide Standorte in der Ausstattung und Produktion recht ähnlich sind, von den verwendeten Fensterprofilen angefangen bis zum Maschinenpark, der auch kontinuierlich erneuert wurde. Indes wird nun die Verarbeitung wie auch das Qualitätsprofil beider Standorte nun schrittweise vereinheitlicht und angeglichen. „Das müsste aber bis zum Jahresende abgeschlossen sein“, so Riccardo Milia, der in der Leitung des Unternehmens mitarbeitet. Denn eine absolut einheitliche Qualität des mittelständischen Handwerksunternehmens hat oberste Priorität. „Wir sind klein genug, uns um jedes Fensterproblem zu kümmern. Wir sind groß genug, jedes zu lösen!“, wird da auch weiterhin der Grundsatz des Betriebs sein, der auf eine sehr hohe Kundenzufriedenheit setzen kann, über den das Servicegeschäft, also die weitere Betreuung der Fenster in ihrer Einsatzzeit, eine sehr umfassende Bedeutung hat.

Ein Spezialist für alle Fälle

Besonders Altbausanierungen sind die Spezialität Fensterbau Martin. Das Fensterbauunternehmen Martin mit Stammsitz in Eigeltingen und seinem neuen Zweibetrieb im Worblingen hat sich in seiner Firmengeschichte in der Hauptsache auf Privatkunden spezialisiert. Und hier stehen in der Hauptsache auch Gebäudesanierungen, meist auch aus energetischen Gründen im Mittelpunkt. Doch auch denkmalgeschützte Gebäude bis hin zu privaten Neubauten werden mit individuell gefertigten Fenstern durch das Unternehmen Martin bestens bedient. „Durch unsere hochmoderne Produktion mit computergestützten Maschinen, die die Aufmaße absolut präzise verarbeiten, ist Maßarbeit unsere große Stärke“, betont Markus Rauch. Und genau die ist in älteren Gebäuden, bei denen es oft fast von Fenster zu Fenster unterschiedliche Maße geben kann, besonders gefragt. Und genau dafür kann das Fensterbau-Unternehmen Martin die komplette Abwicklung anbieten. Von der Beratung über die richtige Wahl des Fenstertypen, oder auch der passenden Haustüre dazu – oder auch zur Frage wie Rollläden oder Insektenschutz bis hin zu Sicherheitstechnik gleich von Anfang an integriert werden können aufgrund der baulichen Voraussetzungen über das Aufmaß, die Produktion in den eigenen Werkstätten bis hin zum Einbau vor Ort und der späteren Betreuung über viele Jahre hinweg. „Wir haben alleine zehn Monteure in fünf Bautrupps, die vor für den Einbau der Fenster zuständig sind, unterstreicht Riccardo Milia im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Vor allem auf termingerechte Ausführung wird besonderer Wert gelegt, denn auch das ist für Fensterbau Martin ein Qualitätsmerkmal.

Breites Portfolio

Das Produktionsspektrum bei Fensterbau Martin in Eigeltingen und Worblingen umfasst in der Hauptsache Kunststoff-Fenster in Maßanfertigung. Darüber hinaus gibt es Holzfenster, gerade für den denkmalgeschützten Bereich, Alufenster und Fenster in der Kombination von Holz und Aluminium, die als sehr langlebig gelten. Auch Fenster in Schrägformaten, runde Fenster gehören zu den Spezialitäten des Unternehmens, eben als individueller Service für besondere Ansprüche. Die passenden Haustüren werden ebenfalls vom Unternehmen Martin gefertigt. Darüber hinaus ist das Unternehmen noch Spezialist für den Wintergartenbau, und sogar Duschkabinen aus Glas werden hier nach Kundenwunsch individuell gefertigt bis hin zu Glasabschlüssen auf Balkonen oder an Geländern. Selbst für Tischplatten aus Glas ist Fensterbau Martin ein kompetenter Ansprechpartner.
Mehr gibt es unter www.martin-fensterbau-eigeltingen.de

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler