- Anzeige -
- Bezahlter Inhalt -

Wohn- und Förderangebot in der Singener Nordstadt

Liebenau Singen
Vor den Neubauten der Stiftung Liebenau in der Bruderhofstraße (v.r.): die Leiterin der Einrichtung, Ursula Rohmer, Geschäftsführer Jörg Munk, Bereichsleiterin Susanne Kick. swb-Bild: stm

Das besondere Angebot der Stiftung Liebenau

Singen (stm). Ab Mai bietet die Stiftung Liebenau an der Bruderhofstraße in Singen ein intensiv betreutes Wohnangebot für 28 erwachsene Menschen mit einer geistigen oder mehrfachen Behinderung, herausforderndem Verhalten und einem sehr hohen Unterstützungsbedarf.

1870 initiiert, setzt sich die Stiftung Liebenau mit mehr als 300 Einrichtungen in sechs europäischen Ländern »für die größtmögliche Selbstbestimmung und Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben ein«.
Das besondere Angebot der Stiftung Liebenau in der Singener Nordstadt umfasst zum einen den Neubau eines dreistöckigen Wohnhauses mit Platz für fünf Wohngemeinschaften mit Einzelzimmern, drei Wohnungen für Eltern mit Behinderung und fünf Apartments. Im zweiten Gebäude auf dem ebenso stadt- wie naturnahen Grundstück befindet sich der Förder- und Betreuungsbereich mit 20 Plätzen. Spatenstich für das Bauprojekt war im April 2017.
Ziel des, im Landkreis, neuen Konzepts der Liebenau ist es Menschen mit komplexen Hilfebedarf langfristig einen angemessenen Lebensraum zu bieten und ihre Chance zur Inklusion und Teilhabe zu verbessern. Außergewöhnlich viele der Bewohner bedürfen einer 1:1 Betreuung macht Ursula Rohmer, die Leiterin der Einrichtung deutlich. Doch die Stiftung ermögliche eben dieser individuellen Betreuung, sodass die Bewohner Neues entdecken können, erklärt Jörg Munk, Geschäftsführer bei der Liebenau. Als Projektkosten waren etwa sechs Millionen Euro nötig, so Munk. Durch den KVJS wurde das Projekt mit 1,5 Millionen Euro und von der Aktion Mensch mit 110.000 Euro gefördert.
Die sehr hohe Nachfrage zeige, dass der Bedarf an einer solchen Einrichtung in Singen und der Region sehr hoch sei, so Munk weiter. Doch die vier Betreuungsräume werden nicht nur von Bewohnern genutzt, sondern auf die Einzelförderung oder Kleingruppentherapie können auch externe Gäste zurückgreifen. Schließlich stehen mit einem physiotherapeutisches Angebot, der große Außenbereich und auf die Bedürfnisse abgestimmte Räumen optimale Bedingungen in der Bruderhofstraße zur Verfügung. Natürlich werden in der Einrichtung auch die Ambulanten Dienste der Liebenau ihr neues Zuhause finden.

Mitarbeiter  mit Spielraum

Insgesamt werden 30 neue Arbeitsplätze bei der Stiftung Liebenau in Singen geschaffen. Für den Aufbau eines multiprofessionellen Teams werden noch Mitarbeiter in folgenden Bereichen gesucht: Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger, Heilerziehungspfleger, Pfleger- und Erziehungspfleger sowie Auszubildende und FSJler. Den am neuen Standort möglichen Gestaltungsspielraum, hebt Jörg Munk, Geschäftsführer bei der Liebenau hervor. Denn die Fachkräfte können pädagogisch hier etwas aufbauen und ihren eigenen Arbeitsplatz im Rahmen der Anforderungen selbst mitgestalten, so Munk. Zu dem attraktiven Arbeitsplatz trägt auch die Möglichkeit bei, dass die Stiftung Liebenau mehrere Apartments für Mitarbeiter bereitstellt.
Mehr Informationen zu den Stellenangeboten unter www.stiftung-liebenau.de/jobs-in-singen/

Wochenblatt Redakteur @: Oliver Fiedler