Über 5.000 Teilnehmer bei großer Motorrad-Demo gegen drohende Fahrverbote

| Oliver Fiedler

Engen/ Friedrichshafen. Deutlich mehr Teilnehmer als die vom Veranstalter zunächst erwarteten 1.000 nahmen am Samstag an der Motorraddemonstration gegen geplante Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen teil, die in Form einer Ausfahrt vom Messegelände Friedrichshafen bis zum Hegaublick und Hegausgtern bei Engen führte. Bei schönstem Wetter fanden sich schließlich etwa 5.000 Teilnehmer am Start ein. Aufgrund der Masse an Motorrädern wurde durch die Versammlungsbehörde die ursprünglich vorgesehene Fahrtroute noch vor Versammlungsbeginn geändert, sodass der Weg von Überlingen nicht wie geplant weiter am Bodenseeufer und durch Radolfzell und Singen entlang führte, sondern über die B 31 neu und die A 98 direkt nach Engen.

Der Aufzug startete mit einer halbstündigen Verspätung gegen 11.30 Uhr. Aufgrund der Menge an Zweirädern fuhren die letzten Teilnehmer vom Messegelände, als die ersten bereits in Überlingen ankamen. Um größere Lücken in dem Tross wieder zu schließen, wurde der Aufzug gegen 12.30 Uhr am Überlinger Burgberg vorübergehend gestoppt. Da es während der Wartezeit hier zu einem Rettungsdiensteinsatz nach einer Kreislaufschwäche kam, verzögerte sich die Weiterfahrt bis etwa 13.30 Uhr. Die restliche Strecke bis zum Zielort konnte zügig zurückgelegt werden, sodass die letzten Teilnehmer etwa um 14.40 Uhr am Hegaublick ankamen. Bei der Abschlusskundgebung selbst waren nur noch etwa 500 Teilnehmer anwesend, bevor die Versammlung vom Versammlungsleiter gegen 15.10 Uhr offiziell beendet wurde.

Der gesamte Aufzug wurde von einer Vielzahl an Polizeibeamten der Polizeipräsidien Ravensburg und Konstanz und Unterstützungskräften des Polizeipräsidiums Einsatz begleitet, ebenfalls teils auf Motorrädern. Durch die Polizeikräfte wurde ein reibungsloser Ablauf der Versammlung gewährleistet.

Die Demonstration führte aufgrund der Gesamtlänge des Fahrzeugtrosses von geschätzt 20 Kilometern insbesondere auf der B 31 zwischen Friedrichshafen und Überlingen zu massiven Verkehrsbeeinträchtigungen. Darüber hinaus verlief die Veranstaltung jedoch absolut friedlich und aus polizeilicher Sicht nahezu ohne Zwischenfälle. Nach aktuellem Stand kam es lediglich zu einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und zu einem Verkehrsunfall mit Unfallflucht, mutmaßlich begangen durch Motorradfahrer auf dem Weg zur späteren Versammlung. In WOCHENBLATT-TV äussern sich einige der Teilnehmer, warum sie hier mit dabei waren.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler

| Oliver Fiedler