Auftakt zur Kultursaison 2022 im Hesse Museum Gaienhofen
»Ilse Schneider-Lengyel. Fotografin, Ethnologin, Dichterin«

Ilse Schneider-Lengyel bei Aufnahmen in Florenz
  • Ilse Schneider-Lengyel bei Aufnahmen in Florenz
  • Foto: Ilse Schneider-Lengyel, 1938 bei Aufnahmen von Michelangelos David in der Accademia in Florenz. // swb-Bild: Bildarchiv der Bayrischen Staatsbibliothek München
  • hochgeladen von Anja Kurz

Gaienhofen. Der Kulturfrühling beginnt auf der Höri: Am 20. März startet die Ausstellung »Ilse Schneider-Lengyel. Fotografin, Ethnologin, Dichterin« im Höri-Hesse-Museum und damit die Saison 2022.

Zur Vernissage am 20. März, 11 Uhr sprechen Dr. Ute Hübner und Siegmund Kopitzki. Die Einführung hält Prof. Dr. Peter Braun (Kurator der Ausstellung), es liest Heinke Hartmann.

Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt durch das vielschichtige Werk der Fotografin, Ethnologin und Dichterin Ilse Schneider-Lengyel (1903-1972). Ausgestellt werden größtenteils noch unveröffentlichte Fotoarbeiten aus dem Nachlass, kündigt das Museum an.

Spezialisiert auf die Reproduktionsfotografie hat sie an vielen Bildbänden gearbeitet - über Masken, altamerikanische Plastiken und Puppen, aber auch über Michelangelo und Rodin. Dabei setzte sie die aufgenommenen Statuen und Plastiken, von der Moderne geprägt, mit einem Sinn für das Fragmentarische in Licht und Schatten. Zugleich bewies sie ein Gespür für die Materialität der Objekte, für das Rissige und Poröse ihrer Oberflächen.

Ergänzend stellen Entwürfe und Manuskripte, Notizen und Briefe auch die Publizistin und Schriftstellerin Ilse Schneider-Lengyel vor, die ihre Inspiration immer wieder aus einem fundierten ethnologischen Wissen über indigene Kulturen schöpfte. Die verschiedenen Arbeiten und Materialien zeichnen das Porträt einer Künstlerin, die, wie nur wenige in Deutschland, Avantgarde und Ethnologie miteinander verbunden haben.

Ihr künstlerisches Credo formulierte Ilse Schneider-Lengyel in einem Brief an Arno Schmidt vom 31. März 1958: »Die Naturvölker mit ihrem Götter-Dämonenbegriff sind mir näher; der tierische Ernst fällt weg; zwischen Kult und Opfer: die kleine Spanne S p i e l bleibt.«

Die Ausstellung der Literarischen Gesellschaft Forum Allmende wird kuratiert von Peter Braun und Oswald Burger in Zusammenarbeit mit dem Hesse Museum Gaienhofen. Die Ausstellung kann bis 19. Juni besichtigt werden und ist Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Führungen durch die Sonderausstellung mit Dr. Ina Appel finden statt jeweils sonntags am 3. April, 10. April, 1. Mai, 22. Mai und 29. Mai jeweils um 11 Uhr.

Anmeldung Tel. 07735/ 440949 oder hesse-museum@gaienhofen.de, oder www.hesse-museum-gaienhofen.de

Autor:

Anja Kurz aus Engen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.