- Anzeige -

EKS erwirtschaftet Gewinn von 10 Millionen Franken

Symbolbild EKS
Symbolbild EKS

Generalversammlung mit Corona-Einschränkungen / Martin Kessler wird zum einfachen Mitglied des Verwaltungsrats

Schaffhausen. Die Elektrizitätswerk des Kantons Schaffhausen AG (EKS) konnte ihren Aktionären an der Generalversammlung vom 25. Juni Erfreuliches berichten. Das Geschäftsjahr 2019 schloss sie mit einem Konzernergebnis von 10 Millionen Franken finanziell erfolgreich ab. Davon profitiert auch der Kanton Schaffhausen, dem Dividenden und Ertragssteuern in Millionenhöhe zufliessen.

Die Generalversammlung der Elektrizitätswerk des Kantons Schaffhausen AG (EKS) fand dieses Jahr aufgrund der COVID-19 geschuldeten Ausnahmesituation im kleinstmöglichen Rahmen statt. Der Verwaltungsrat präsentierte den Aktionärsvertretern einen erfolgreichen Abschluss, der von einem guten Finanzergebnis profitierte und blickte zufrieden auf das abgeschlossene Geschäftsjahr zurück. Die Konzerngesamtleistung erreichte mit rund 90 Millionen Franken das Vorjahresniveau. Das erzielte Konzernergebnis beläuft sich auf 10 Millionen Franken (Vorjahr: 6,5). Die Bilanz des Unternehmens präsentiert sich mit einer Eigenkapitalquote von 86 Prozent auch im Branchenvergleich unverändert stark.

Das positive Ergebnis widerspiegelt sich in der Ausschüttung von Dividenden in der Höhe von 5,4 Millionen Franken (Vorjahr: 5,1). Davon fliessen rund 4 Millionen Franken an den Kanton Schaffhausen (75 Prozent der Aktien) und 0.8 Millionen Franken an die EKT Holding AG (15 Prozent der Aktien). Darüber hinaus fliessen für das Jahr 2019 Ertragssteuern in der Höhe von 2.2 Millionen Franken an den Kanton und den Bund.

Sämtliche Anträge des Verwaltungsrats wurden von der Generalversammlung genehmigt. Damit folgte diese auch der Empfehlung der Geschäftsprüfungskommission, die im Rahmen einer Konsultation einstimmig die Unterstützung der Anträge beschlossen hatte.

Der für die Amtsdauer von einem Jahr wiedergewählte Verwaltungsrat setzt sich zusammen aus Martin Kessler (Präsident), Hannes Germann (Vize-Präsident), Dr. Dieter Reichelt, Dr. Robert Sala und Walter Seif. In Angleichung an die Praxis des Schaffhauser Regierungsrats, wie sie etwa bei der Schaffhauser Kantonalbank und bei den Spitälern Schaffhausen gilt, wird Martin Kessler als Regierungsvertreter ab dem 01.01.2021 als einfaches Mitglied Einsitz im Verwaltungsrat nehmen. Er bringt so weiterhin die Anliegen des Kantonsrats und des Regierungsrats ein.

„Die EKS AG ist für den Kanton ein systemrelevantes und politisch wichtiges Unternehmen, weshalb es gute Gründe für den Verbleib des Bau- und Energiedirektors im Verwaltungsrat gibt“, sagt Vize-Präsident Hannes Germann. Der geordnete Suchprozess zur Besetzung der Position des Verwaltungsratspräsidenten wird zeitnah beginnen.

Die EKT AG hat die vertraglich vereinbarte Einsitznahme eines EKS Vertreters in den Verwaltungsrat der EKT AG durch die Wahl von Dr. Robert Sala (VR der EKS) für eine Amtszeit von einem Jahr erfüllt. EKS nimmt dies als Zeichen einer gelebten Partnerschaft auf Augenhöhe erfreut zur Kenntnis.

Den ausführlichen Geschäftsbericht der EKS gibt es unter www.eks.ch/downloads 

Wochenblatt @: Oliver Fiedler