- Anzeige -

Schaffhausen fördert Künstler für ihre Projekte

Stipendium
Die Schaffhauser Lichtkünstlerin Andrea Deher erhält über die Schaffhauser Kunstförderung ein Atelierstipendium in Berlin. swb-Bild: pr

Leider keine Verleihungsgala aufgrund der Corona-Einschränkungen

Schaffhausen. Seit 19 Jahren verleihen Kanton und Stadt Schaffhausen Förderbeiträge an Schaffhauser Kulturschaffende. Der Gesamtbetrag, der zur Vergabe zur Verfügung steht, beläuft sich auf 110'000 Franken im Jahr 2020.

Insgesamt reichten 31 Bewerberinnen und Bewerber Dossiers für die Förderbeiträge ein. Das Kuratorium sprach 7 Beiträge. Ziel der Förderbeiträge von Kanton und Stadt Schaffhausen ist eine substantielle Förderung der überzeugendsten Bewerbungen. Das Kuratorium entscheidet unabhängig über die Höhe der Unterstützung; der Mindestbetrag beträgt 15'000 Franken. Zugelassen sind Bewerbungen alters- und spartenunabhängig.

Der Schriftsteller Donat Blum (*1986) erhält einen Förderbeitrag in der Höhe von 15'000 Franken zur Realisierung eines neuen Romanprojekts.

Der Regisseur und Theaterschaffende Corsin Gaudenz (*1980) erhält einen Förderbeitrag in der Höhe von 15'000 Franken zur Umsetzung eines geplanten Musiktheaters "Wild Things" für Kinder ab 5 Jahren.

Corinne Gisel (*1987) erhält einen Förderbeitrag in der Höhe von 17'5000 Franken zur Fortsetzung der Arbeit zusammen mit Nina Paim an einer Geschichte des Schweizer Fachbuchverlags Niggli, der sich auf Architektur-, Design- und Typografiebücher spezialisiert hat.

Der Kunstschaffende Marc Hirt (*1986) erhält einen Förderbeitrag in der Höhe von 15'000 Franken zur Umsetzung von neuen Arbeiten als Teil der Realisierung von Ausstellungsprojekten.

Die Filmemacherin Deborah Neininger (*1983) erhält einen Förderbeitrag in der Höhe von 17'500 Franken zur Fertigstellung eines gemeinsam mit Jan Sulzer realisierten Dokumentarfilms über den Alltag in einer jugendpsychiatrischen Akutstation.

Die Künstlerin Sereina Steinemann (*1984) erhält einen Förderbeitrag in der Höhe von 15'000 Franken zur Schaffung neuer Bildmotive unter Einbezug von mehreren Leinwänden pro Werk.

Die Musikerin und Komponistin Helena Winkelman (*1974) erhält einen Förderbeitrag in der Höhe von 15'000 Franken für die Fertigstellung zweier Kompositionen.

Darüber hinaus konnte der Kanton zwei Atelierstipendien verleihen. Das Stipendium soll es Kulturschaffenden ermöglichen, sich 6 Monate in Berlin aufzuhalten und ihre künstlerische Arbeit in einem anderen Umfeld weiterzuentwickeln. Für das Jahr 2021 erhalten das Stipendium die Künstlerin Angelika Dreher (*1977) und die Künstlerin Marie-Louise Schneider (*1993).

5 Bewerberinnen und Bewerber reichten Dossiers ein. Das Kuratorium sprach Angelika Dreher ein Atelierstipendium zu als Freiraum zur Weiterentwicklung der eigenen Arbeit im Spannungsfeld von Berlin mit seinen Gegensätzen. Die Performerin Marie-Louise Schneider erhielt ein Atelierstipendium zugesprochen, um in Berlin Experimentierfelder für die eigene Arbeit in den Bereichen ihrer vielfältigen Tätigkeit als Theatermusikautorin, Tanzperformerin und Pädagogin zu entdecken.

Das unabhängige Fachkuratorium unter seinem Vorsitzenden Moritz Müllenbach, Musiker und Komponist, ist mit folgenden weiteren Persönlichkeiten besetzt: Alexandra Blättler, Kunsthistorikerin und freischaffende Kuratorin als Expertin für Kunst, Andrea Reiter, Expertin für Film und Literatur sowie Michael Rüegg, Co-Leiter des Fabriktheaters der Roten Fabrik als Experte für Tanz und Theater. Dem Kuratorium gehören zudem von Amtes wegen an: Cristina Baumgartner-Spahn, Erziehungsdepartement und Vertreterin des Kantons Schaffhausen, Jens Lampater, Kulturbeauftragter der Stadt Schaffhausen und Vertreter der Stadt Schaffhausen, sowie Elisabeth Schraut, zur Jurierung noch Vertreterin der Stadt Stein am Rhein. Die Geschäftsführung des Schaffhauser Kuratoriums wird vom Kulturbeauftragten des Kantons Schaffhausen, Dr. Roland E. Hofer, wahrgenommen.

Aufgrund der Corona-Krise musste auf eine öffentliche Verleihungsfeier Ende Juni leider verzichtet werden. Die mit einem Förderbeitrag oder einem Atelierstipendium ausgezeichneten Kulturschaffenden werden aber im Spätherbst zu einer besonderen Veranstaltung im Staatskeller des Kantons Schaffhausen eingeladen.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler