Weitere Bilanz mit kräftigem Wachstum für 2016 vorgestellt
Volksbank will "dual" weiter wachsen

Volksbank Bilanz
  • Volksbank Bilanz
  • Foto: Die Volksbank-Vorstände Daniel Hirt, Joachim Straub und Ralf Schmitt stellten die Bilanz für 2016 in Villingen vor. swb-Bild: of
  • hochgeladen von Oliver Fiedler

Villingen/ Singen (of). „Es war ein herausforderndes Jahr für Volksbank, aber es ist uns doch gelungen, die gesetzten Ziele sogar leicht zu übertreffen“, sagte Joachim Straub zu den Jahreszahlen der großen Volksbank Schwarzwald-Baar-Hegau am Mittwoch. Und das konnte auch gleich mit Zahlen belegt werden. Die Genossenschaftsbank hat inzwischen ein betreutes Kundenvolumen von 5,61 Milliarden Euro erreicht, was einem Wachstum von 5,5 Prozent entspricht. Die Bilanzsumme ist auf 4,08 Milliarden Euro um 6,8 Prozent angewachsen, gab Straub den Medienvertretern bekannt.

Es gab aber auch Minuszahlen in der Bilanz: so ist der Zinsüberschuss trotz des Kredit-Hochs um 0,9 Prozent auf 60,1 Millionen Euro gesunken, der Provisionsüberschuss machte sogar einen Satz um 10,4 Prozent nach unten auf nun 19,3 Millionen Euro. Trotzdem konnte unter dem Strich dank "sonstiger Erträge" das Ergebnis um 1,9 Prozent auf 34,7 Millionen Euro leicht gesteigert werden, der Bilanzgewinn macht unter dem Strich einem Sprung um 7,8 Prozent nach oben auf 4,15 Millionen Euro.

Angesichts der anstehenden Herausforderungen setzte man auf eine größere Stärkung des Eigenkapitals um 36,6 Millionen Euro. Mit 294 Millionen Euro sei man hier auf einem sehr guten Stand angekommen.

Gerade wegen der Herausforderungen wird es in diesem Jahr mit 3 Prozent eine geringere Basisdividende geben, kündigte Joachim Straub an. Letztes Jahr gab es noch vier Prozent für die rund 54.000 Mitglieder. Allerdings werden man dieses Jahr wegen des Jubiläums der Villinger Volksbank, die 150 Jahre alt wird, einen einmaligen Bonus von 1,5 Prozent dazu spendieren.

Volksbank-Vorstand Ralf Schmitt präsentiere die Bilanz im Kreditgeschäft: Ein Plus von 175 Millionen Euro (6,9 Prozent) auf nun 2,73 Milliarden Euro wurde erreicht. Die Nachfrage rührt aus dem Immobilienbereich wie von Firmen im gleichen Maß her, hier sehe man einen großen Beratungsbedarf bei den Kunden, damit diese auch auf eine entsprechende Anschlussfinanzierung bauen könnten.

Insgesamt investiere man derzeit sehr viel in die Digitalisierung der Bankgeschäfte und wollte trotzdem die „Old School Bank“ mit personalisiertem Service so gut als möglich aufrechterhalten. Auf die „duale Bank“ setzte man weiterhin, wenn es auch ein Spannungsfeld für die Flächenbank sei. „Diesem Druck sind allerdings alle Banken ausgesetzt“, so Straub.

Ein Vorstoß in Sachen Digitalisierung ist das „kontaktlose Bezahlen“, das bereits ab Mai in diversen Geschäften von Handelsketten möglich sein solle, wurde angekündigt. Voraussetzung dafür sind freilich sogenannte „Near Field Communication“-fähigen Karten bei den Kunden. Auch die Funktionen der eigenen VR-Banking App habe man erweitert, wie die Möglichkeiten einer Web-Beratung bis hin zum Bereich der Baufinanzierungen.

„Singen und Villingen unterscheiden sich eigentlich nur in der Temperatur. Wir haben vieles aus der Fusion bereits im ersten Jahr 2012/13 umgesetzt und sind inzwischen eine einheitliche Bank im ganzen Geschäftsgebiet geworden“, unterstrich Volksbank-Vorstand Daniel Hirt. „Wir sind ja auch in diesem Jahr zum zweiten Mal als Top-Job-Arbeitgeber ausgezeichnet worden, was eine einheitliche Unternehmenskultur voraussetzt“, ergänzte Joachim Straub. Die Zahl der Filialen von 37 soll aufrecht erhalten werden, wie auch der Mitarbeiterstand von rund 450, wurde weiter angekündigt.

„Wir gehen aufgrund der Konjunkturprognosen davon aus, dass auch das Jahr 2017 ähnlich erfolgreich werden kann“, so Joachim Straub in seinem Ausblick. "Faktisch wird es immer schwieriger Erträge zu erwirtschaften, deshalb müssen wir weiter an der Produktivität arbeiten, was uns in den letzten Jahren ja bereits immer gut gelungen ist“, blickte Straub ins laufende Jahr. Die Rahmenbedingungen blieben schwierig für die Banken, aber auch beim Zinsniveau sei mindestens bist Mitte 2018 keine Veränderung in Sicht.

Autor:

Oliver Fiedler aus Gottmadingen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.