- Anzeige -

CDU Kreisverband pocht auf die Zweitstimme bei Landtagswahlen

Crivellari Streit
Der Konstanzer CDU-Vorsitzende Fabio Crivellari und der Kreisvorsitzende Willi Streit pochen auf ihre Forderungen für die laufenden Koalitionsverhandlungen. swb-Bild: sw/ Archiv

Auch Bleiberrecht für integrierte Flüchtlinge will der Kreisverband in den Vertrag zementiert sehen

Kreis Konstanz. Der CDU Kreisverband und CDU Stadtverband Konstanz sehen wichtige eigene Forderungen im Sondierungspapier umgesetzt, drängen aber auf Konkretisierungen, wie nun per Medienmitteilung in die aktuellen Verhandlungen zum Koalitionsvertrag beisteuerten.

"Wir sind froh, dass unsere Forderung nach einer Reform des Wahlrechts aufgenommen wurde und bestärken die CDU-Unterhändler darin, dies weiter zu verfolgen", erklären Kreisvorsitzender Willi Streit und der Konstanzer Stadtverbandsvorsitzende Fabio Crivellari in einer gemeinsamen Mitteilung.

Allerdings geht eine reine Ergänzung um eine Listenwahl den beiden CDU-Verbänden nicht weit genug, vielmehr von ihrem Standpunkt aus ein echtes Zweistimmenwahlrecht eingeführt werden, wie es die meisten anderen Bundesländer ebenfalls haben, so die der Erklärung. Die Wählerinnen und Wähler sollen die Möglichkeit haben, über Landespartei und ihren Kandidaten vor Ort gesondert abzustimmen, so die beiden CDU-Vorsitzenden.

"Wir sehen bei Bundestags- und Kommunalwahlen, dass die Wahlberechtigten von der Möglichkeit, differenziert zu wählen, starken Gebrauch machen", betont Crivellari. Das werde die Bindung des Wahlergebnisses an die Leistung von Abgeordneten vor Ort spürbar verbessern und die Demokratie stärken, ergänzt Willi Streit. Und vielleicht auch die Wahrnehmung lokaler Kandidaten verbessern.

Bleiberecht für integrierte Flüchtige soll konkreter werden

In einem anderen Punkt sehen sich die Konstanzer Christdemokraten deutlich bestätigt: "Vor zwei Jahren haben wir einen Antrag gestellt, das Bleiberecht für gut integrierte Asylbewerberinnen und Asylbewerber mit positiver Perspektive deutlich zu verbessern", schreiben Streit und Crivellari. Nun sei das Thema Bestandteil des Sondierungspapiers geworden, was die CDU hier im Landkreis sehr begrüßt. Anlass für den Vorstoß der Christdemokraten war der Fall des in Konstanz arbeitenden Lukmann Lawall im Herbst 2019, der trotz jahrelanger und erfolgreicher Integration in die Stadt sowie eigenständiger beruflicher Perspektive das Land verlassen musste.

Der Fall hatte damals die Gemüter bewegt und die Konstanzer CDU hatte einen Beschluss des Kreisparteitags angestoßen mit der Forderung nach einer Bleibeperspektive für diejenigen, die sich in der Gesellschaft bestens eingelebt haben, gerichtlich oder polizeilich nicht auffällig wurden, die Sprache beherrschen und einer geregelten Berufstätigkeit nachgehen.

"Wir hoffen, dass die im Sondierungspapier angedeutete Lösung in diesem Sinne weiter konkretisiert wird", meint der Konstanzer CDU Vorsitzende Fabio Crivellari. Luckmann Lawall war damals Mitarbeiter des CDU-Stadtrats Manfred Hölzl im Konstanzer Konzil, Hölzl und die CDU hatten sich wie zahlreiche andere Konstanzer Bürger für einen Verbleib Lawalls eingesetzt. "Unser Ziel ist es, Fälle wie die von Herrn Lawall künftig zu vermeiden", so Kreisvorsitzender Willi Streit. Er wird dies in einem Brief an den CDU Landesvorsitzenden entsprechend verdeutlichen.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler