- Anzeige -

Neuer Lions-Präsident stellt »Wertschätzung« obenan

Lions Präsidentenwechsel
Michael Kumpf hat die Präsidentschaft zum 1. Juli von seinem Vorgänger Aram Bani beim Lions Club Radolfzell Singen übernommen. Das Amt gilt immer für ein Jahr. swb-Bild: PR

Michael Kumpf folgt Aram Bani als neuer Präsident für Radolfzell und Singen

Singen. Im Lions-Club Radolfzell-Singen wurde der jährliche Präsidentenwechsel ganz im Corona-Modus mit »Abstand« vollzogen. Der scheidende Präsident, Aram Bani, ließ das abgelaufene Lions-Jahr noch einmal Revue passieren.

Getreu seines Mottos „global denken, lokal handeln“, wurden Schwerpunkte gesetzt. Die dafür erforderlichen Mittel stammen aus Spenden der Mitglieder und aus dem Einsatz des Clubs auf dem Radolfzeller Christkindlemarkt. Hervorzuheben ist der Beitrag zur Finanzierung eines pädagogischen Ferienprogramms, organisiert durch die Singener Waldeck-Schule und die Luther-Gemeinde, die Gestaltung und Finanzierung eines Tages der Vesperkirche und im Rahmen von Corona die sehr frühzeitige Spende von 410 FFP2 Masken an das Rote Kreuz in Radolfzell, eine Dankesveranstaltung für das Krankenhauspersonal sowie die Unterstützung zweier junger Familien, die jeweils besondere Aufwendungen wegen der Gesundheit ihrer Kinder haben. Die Lions Spende an die Singener Tafel mittels eines Netzhammer- Gutscheins spiegelte das lokale Handeln des scheidenden Präsidenten wieder.

Bedeutenden Raum gab der scheidende Präsident in seiner Abschiedsrede seinen Dankesworten vor allem an die Lions Freunde Volkmar Schmitt-Förster und Helge Jäckle für ihre herausragenden Aktionen mitten in der Corona Krise und an die bewährten Vorstandsmitglieder Helmut Assfalg (Sekretär) und Michael Bingeser (Schatzmeister).

Unter viel Applaus wurde anschließend Michael Kumpf als 58. Präsident in sein Amt eingeführt. Sein Motto für seine Amtszeit lautet: „Wahrnehmung und Wertschätzung gegenüber allen Menschen“. Dabei geht es  zum Beispiel um junge Menschen, die oft kaum erkennbar, auf Grund ihrer Familienverhältnisse benachteiligt sind. Hier gilt es vor allem durch Netzwerkarbeit mit entsprechenden Organisationen auf verschiedene Weise Hilfe zu leisten.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler