- Anzeige - (Wochenblatt-Werbung wirkt)

»PVS-MEFA Reiss« im Zeitplan

Richtfest pvs-mefa Reiss
Griffen beim Richtfest gleich selber zu Hammer und Nagel: Michael Reiss, Stefan Joos, Klaus Niederberger, Sparkassen-Vorstand Jens Heinert, Oberbürgermeister Martin Staab, Petra und Manfred Reiss sowie Ralf Knittel.swb-Bild: gü

Richtfest am neuen Firmenhauptsitz gefeiert

Radolfzell. Die Bauarbeiten der Firma »PVS-MEFA Reiss GmbH« auf dem Gelände rund um die Villa Clara schreiten zügig voran. Am vergangenen Mittwoch konnte das Unternehmen, welches als privatärztliche Verrechnungsstelle bundesweit 80 Mitarbeiter beschäftigt, nach einer nicht einmal fünfmonatigen Bauzeit Richtfest am neuen Hauptfirmensitz in Radolfzell feiern. Nach dem Baubeginn im Mai befinde man sich deshalb optimal im Zeitplan, erklärte Geschäftsführer Michael Reiss. Insgesamt investiert »PVS-MEFA Reiss« rund sechs Millionen Euro in das Vorhaben. 62 der 81 Mitarbeiter sollen nach Fertigstellung im neuen Hauptsitz ihre Arbeit aufnehmen.
Für Oberbürgermeister Martin Staab, der dem Richtfest ebenso beiwohnte wie Wirtschaftsförderer Frank Perchtold und Thomas Nöken, Fachbereichsleiter Bauen, betonte, dass man in Radolfzell lange auf den richtigen Bauherrn für die Villa Clara gewartet habe. »Denn mit dem Gebäude verbinden die Bürger viel. In Radolfzell gibt es nahezu kein Projekt, das so schnell und gute gebaut wurde«, erklärte der Radolfzeller Rathauschef.
Auf dem Gelände in der Strandbadstraße befand sich früher der Sitz des DRK-Kreisverbands Konstanz mitsamt der Rettungswache. Zuletzt war der DRK Ortsverein und die DLRG in der ehemaligen Rettungswache untergebracht. Die denkmalgeschützte Villa Clara wird in den künftigen Campus des Unternehmens integriert werden. In den historisch akkurat restaurierten Räumen werden die Sozialräume und weitere Büros für die Belegschaft untergebracht sein. Der Neubau soll dabei bewusst die historische Villa in den Vordergrund stellen und ihr nicht die schau stehlen, erklärte Reiss beim Spatenstich.
OB Staab betonte zudem, dass man als heimliche Umwelthauptstadt stolz sei, ein solches Bauvorhaben in Radolfzell zu haben. »Sie bieten saubere und zukunftsorientierte Arbeitsplätze«, sagte er.

Wochenblatt Redakteur @: Matthias Güntert