- Anzeige -

Qualität in der Ausbildung oberstes Ziel

Zimmerer
Im Bau- und Ausbaubereich haben 2019 wieder mehr junge Menschen eine Ausbildung begonnen. Seit Jahren beliebt ist der Beruf des Zimmerers. swb-Bild: Handwerkskammer

Handwerkskammer stellt Berufsbildungsreport vor / Fachkräftemangel spitzt sich weiter zu

Konstanz. Mit einer professionellen Nachwuchswerbung, hoher Ausbildungsqualität und attraktiven Weiterbildungsmöglichkeiten muss sich das Handwerk im zunehmenden Wettbewerb um junge Talente positionieren. Welche Projekte die Handwerkskammer Konstanz und der Berufsbildungsausschuss hierzu 2019 gestartet hat und welche beruflichen Trends es bei den Jugendlichen gibt, zeigt der neue Berufsbildungsreport auf gut 40 Seiten.

Eine erfreuliche Tendenz: 2019 stieg die Zahl der neu eingetragenen Ausbildungsverträge erstmals wieder um knapp sechs Prozent. 4.343 junge Menschen sind derzeit in einer handwerklichen Ausbildung. Mit einem Plus von über 14 Prozent konnte sich vor allem das Bau- und Ausbaugewerbe 2019 über Nachwuchs freuen.

Was die Statistik auch zeigt: Immer mehr Auszubildende im Handwerk haben Abitur. 2019 lag der Anteil bei 15 Prozent und damit erneut höher als in den Vorjahren.

Zahlreiche Neuerungen in der Berufsbildung haben im letzten Jahr zum Ziel gehabt, die Qualität im Handwerk zu steigern. Neben dem Berufsbildungsmodernisierungsgesetz wurde 2019 in zwölf Gewerken die Meisterpflicht wiedereingeführt. Als wichtigen Anreiz hat die Landesregierung zudem die vom Handwerk lange geforderte Meisterprämie beschlossen.

Konjunkturell gesehen war 2019 ein Boomjahr im Handwerk. Die vielfach vollen Auftragsbücher haben allerdings auch dazu geführt, dass sich die Fachkräftesituation weiter zugespitzt hat. Entsprechend war die Handwerkskammer aktiv dabei, nicht nur die Bekanntheit der Berufe und der Chancen im Handwerk zu erhöhen, sondern auch, die Qualität in der betrieblichen Ausbildung weiter zu steigern, um mehr junge Menschen für den Wirtschaftsbereich zu begeistern.

Neue Impulse wurden beispielsweise mit der Ausbildungsreihe „Ausbildungsqualität sichern“ gesetzt. Ein Erfolgsmodell ist außerdem das Zertifikat VORAUS, das Betriebe für ihre vorbildliche Ausbildung erhalten. Rund zehn Prozent der ausbildenden Betrieben im Bezirk der Handwerkskammer Konstanz können sich mittlerweile mit diesem Label schmücken.

Die Broschüre „Berufsbildungsreport 2019“ mit vielfältigen Informationen rund um die Aus- und Weiterbildung im Handwerk steht unter www.hwk-konstanz.de  zum Download bereit.

Wochenblatt @: Oliver Fiedler