- Anzeige -

Stolperstein-Initiative erinnert an Deportation

Gurs-Stein
Der Gurs-Stein am Seetorplatz. swb-Bild: Heim

Gedenkstunde am Donnerstag, 22. Oktober um 17 Uhr am »Gurs-Stein«

Radolfzell. Am Donnerstag, 22. Oktober jährt sich die Deportation der Juden Badens, der Pfalz und des Saarlandes zum 80. Mal. Sie wurden mit Zügen aus Mannheim (2.335), Heidelberg (1.380), Karlsruhe (900), Baden-Baden (106), Freiburg (450) und Konstanz (110) nach Oloron-Sainte-Marie in den nördlichen Pyrenäen transportiert und von dort in das Lager Gurs verschleppt, heißt es in einer Mitteilung der Initiative Stolpersteine Radolfzell.

In Radolfzell wurde 2010 auf Initiative einer Konfirmandengruppe unter Pfarrer Ramsauer ein »Gurs-Stein« in der Seetorstraße errichtet, mit dem an Alice Fleischel erinnert wird. Sie befand sich in dem aus Konstanz kommenden Zug, der mit den anderen Zügen in Nordbaden für die Deportation nach Südfrankreich zusammengestellt wurde. Die 67-jährige Frau war nach Radolfzell gekommen und hatte hier im Gasthaus Schiff darauf gewartet, mit ihrem Sohn die Grenze zur Schweiz überwinden und auszuwandern zu können. Alice Fleischel überlebte den kalten Winter 1940/41 in Gurs nicht.

Die Initiative Stolpersteine-Radolfzell erinnert mit diesem Gedenktag am 22. Oktober um 17 Uhr auf dem Radolfzeller Seetorplatz an diese Deportation vor 80 Jahren. Unter anderem wird Pfarrer i.R. Ramsauer über das damalige Jugend-Projekt sprechen.

Das Programm der Gedenkstunde im Überblick:

Grußworte der Stadtvertreter*in (Angélique Tracik)
80. Jahrestag – Deportation der badischen Jüdinnen und Juden (Elisabeth Burkart)
Gurs-Stein-Projekt 2007 (Stephan Ramsauer, Pfarrer i.R.)
Deportationen aus 7 Orten des Kreises Konstanz (Klaus Riedel)
Leidensweg der Alice Fleischel (Ute Müller)
Denkanstöße aus der zentralen Gedenkveranstaltung in Neckarzimmern am 18.10.2020 (Veronika Diez-Stadtfeld)

Wochenblatt @: Dominique Hahn


- Anzeigen -