- Anzeige -

Wirtschaftlichkeits-Untersuchung für Filder-Tunnel bis Ende des Jahres

Gäubahn Singen
Die neue Variante für den Gäbahnanschluss am Flughafen Stuttgart soll bis Jahresende eine Wirtschaftlichkeitsberechnung bekommen. Die Variante war im Sommer ins Spiel gebracht worden. swb-Bild: of

SBB ist mit Einweihung des Cinero-Tunnel an die Ziel der NEAT angekommen

Stuttgart/ Kreis Konstanz. Bis Jahresende soll das Ergebnis der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zur Tunnellösung für die Anbindung der Gäubahn an die Neubaustrecke Stuttgart – Ulm am Stuttgarter Flughafen vorliegen. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs der baden-württembergischen Landesgruppen von CDU und SPD mit Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, wie nun die beiden Abgeordneten Andreas Jung (CDU) und Martin Rosemann (SPD)m als jeweilige Vorsitzende der Landesgruppen.

„Es ist wichtig, dass bis Jahresende das Ergebnis der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zur Tunnellösung für die Gäubahn-Anbindung vorliegen wird. Damit wird endlich Klarheit geschaffen, wie die Zugstrecke Stuttgart – Zürich optimal an die Neubaustrecke Stuttgart – Ulm angeschlossen werden kann. Das ist gut für die Region Stuttgart und für das ganze Land“, so die Vorsitzenden der Landesgruppen Andreas Jung (CDU) und Martin Rosemann (SPD).

Schweizer sind schon am Ziel

Zum Fahrplanwechsel ist am Sonntag der Ceneri-Basistunnel im Kanton Tessin erfolgreich in Betrieb genommen worden. Damit ist das Jahrhundertwerk NEAT vollendet. Der Ceneri-Tunnel ist die Fortsetzung zum Gotthard-Basistunnel. 

"Heute ist ein Freudentag für die Schweiz!": Mit aufgezeichneten Zugdurchsagen begrüsste Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga die Reisenden im EuroCity-Zug 311 nach der Abfahrt in Zürich. Nach 28 Jahren Bauzeit ist die Neue Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) vollendet: "Die Schweiz erreicht mit der NEAT eine schnelle und umweltfreundliche Verbindung zwischen Nord und Süd." Der Ceneri-Basistunnel bringt schnellere Verbindungen und mehr Kapazität. Die Personenzüge benötigen zwischen Zürich und Lugano weniger als zwei Stunden. Zwischen Rotterdam und Mailand können im Güterverkehr bis zu zwei Stunden gewonnen werden.

Wie oben beschrieben, stehen die Optimierungen für die Gäubahn, die eine der Fortsetzung der NEAT ist und auf der die Fahrtzeit zwischen Zürich und Stuttgart deutlich verkürzt werden auf 2:15 Stunden. Davon ist die Verbindung noch weit entfernt. 

Filder-Tunnel soll für mehr Stabilität sorgen

Mit der Realisierung des im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD 2018 vereinbarten Deutschlandtakts, der unter anderem auf den großen Hauptverkehrsstrecken im Fernverkehr einen 30-Minuten-Takt vorsieht, soll eine neue Anbindung der Zugstrecke Stuttgart – Zürich an die Neubaustrecke Stuttgart – Ulm am Flughafen Stuttgart mittels eines etwa elf Kilometer langen Tunnels realisiert werden.

Damit würde die bisherige Planung für die Gäubahn-Anbindung abgelöst werden, die eine gemischte Nutzung von Fern- und Nahverkehr auf der bestehenden S-Bahn-Strecke vorsah. Das würde die Fahrplanstabilität erheblich verbessern und die Kapazitäten erweitern.

 

Wochenblatt @: Oliver Fiedler