Hallo und guten Tag
Es gibt keine zweite heile Erde

Nur eine Woche im Urlaub und Sie, liebe WOCHENBLATT - Leserinnen und - Leser haben mir in dieser Zeit schon wieder soviele Informationen zukommen lassen, dass meine Pfoten vor lauter Schreiberei schon rauchen. Mitte / Ende Januar spielte sich am Nebeneingang zur Marktpassage in der Schwarzwaldstraße folgende Szene ab: Neben der Wendeplatte stand ein ziemlich dicker Wagen mit laufendem Motor. Am Steuer saß ein verhältnismäßig junger Mann. Meine Informantin glaubte zunächst, dass dieser »Herr« gleich wegfahren würde, doch weit gefehlt. Die WOCHENBLATT - Leserin nahm allen Mut zusammen, ging zum Fahrerfenster und schaute den Zweibeiner freundlich an. Unwirsch ließ der Herr das Fenster herunter; ob er nicht der Umwelt zuliebe den Motor abstellen könnte, so lautete die Frage. Die Antwort kam prompt, war gegenüber einer älteren Dame unhöflich und ganz nebenbei auch noch ausgesprochen dumm. Ganz ehrlich, mein Kumpel Struppi hätte einen deftigeren Ausdruck auf Lager. Dieser Zeitgenosse tippte sich mit dem Zeigefinger an die Schläfe und meinte wegen der paar Minuten werde er dies nicht tun (zwischenzeitlich stieg eine junge Frau mit ein paar CD's in den Händen in den Wagen ein) und außerdem wäre die Umwelt sowieso schon kaputt. Außer einem »na dann« hat es meinerInformantin ganz einfach die Sprache verschlagen. Leider ist dies nach meinen eigenen Beobachtungen kein Einzelfall. Ganz »Kavalier« warten die Herren auf Freundinnen, Verlobte, Ehefrauen oder was auch immer mit laufenden Motoren vor den Einkaufsmärkten. Ich wünsche mir immer wieder, dass diese Zweibeiner tatsächlich charmant und Kavalier wären. Dann allerdings müsste der Wagen geparkt und der Allerwerteste bewegt werden. Einen unhandlichen Einkaufswagen für die Begleiterin durch die Regalreihen zu chauffieren, das wäre doch ein echter Kavaliersdienst. Oder irre ich mich da? Ich höre die Herrschaften schon mit den Hufen - Entschuldigung mit den Füßen - scharren; selbstverständlich gehen die »Herrender Schöpfung« beim Großeinkauf mit. Ist man in Eile, braucht nur ein Brot, muss CD's holen, in der Reinigung was abgeben, ein PfundKaffee kaufen oder was auch immer, dann ist das doch so praktisch mit der Arbeitsteilung. Er bleibt bei laufendem Motor im Auto sitzen und sie flitzt um dies oder jenes zu besorgen; ganz nebenbei spart man auch noch die Parkgebühr. Verschärft wird die Geschichte, wenn diese feinen Herrschaften mit laufenden Motoren Gehwege so zuparken, dass die Frau mit dem Kinderwagen, der Mann mit den Krücken und alle anderen Fußgänger auf die Straße ausweichen müssen, weil kein Durchkommen mehr ist. Die Typen interessiert das überhaupt nicht. Sie nehmen keine Rücksicht und kennen nur sich selbst. Der Intelligenzquotient der geschilderten Zweibeiner ist überdurchschnittlich hoch. Die Leute sind - ganz im Vertrauen - davon überzeugt, dass eine zweite wundervolle Erde durch den Weltraum schwebt. Haben wir unseren heutigen Erdenball endgültig mit Treibhausgasen versaut, rufen wir Globus zwo aus dem Weltall herbei und siedeln um. Die gute alte Mutter Erde kann in die Unendlichkeit der Galaxien entschweben und sich dort vom schändlichen Tun der Zweibeiner erholen. Sie wissen, dass ich nichts gegen die Zweibeiner habe. Ganz im Gegenteil, ich liebe und verehre meine allerbeste Leibköchin und über meinen Alpharüden lasse ich nichts kommen. Ganz bös knurren und mit den Zähnen fletschen muss ich allerdings, wenn Hirn- und Rücksichtslosigkeit die Überhand gewinnen und zwar auf Kosten der Erderwärmung und der Wetterextreme. Die Folgen tragen und die Kosten zahlen leider wir alle. Deshalb meine Bitte an die Zweibeiner: Hirn einschalten, korrekt parken und Motor ausschalten,

das wünscht sich für die gute alte Erde, der bunte Hund.

Autor:

Redaktion aus Singen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.