Fiedlers Tag vom 29. Januar 2022

Fiedlers Tag

Das war ja schon mal eine richtig närrische Woche. Während den "echten" Narren der traditionellen Fastnacht immer mehr die Zeit davon läuft, weil die Politik im Land dazu herumeiert und keinerlei Fingerspitzengefühl für das Brauchtum zeigt, steigt auch der Unmut über die dem Umgang mit der Fastnacht an sich. Einen Tag wird verkündet, dass die Umzüge zur Fasnet verboten werden sollen, während die Politik den "Spaziergängern" und ihren maskenlosen Umzügen noch immer zuschaut, am nächsten Tag wird nach den Proteststürmen, die von den Präsidenten der Vereinigungen wie vielen Zunftmeistern ausgelöst wurden wieder zurück gerudert. "Es ist nicht nachvollziehbar, wie wir theoretisch einen Umzug mit über 1000 Personen in der Jahnhalle durchführen könnten, aber im Freien soll sowas nicht gehen, wo sich in den meisten Dörfern nur wenige hundert Zuschauer um die Umzugsteilnehmer scharen", ärgerte sich schon am Donnerstag der Stockacher Narrenrichter Jürgen Koterzyna im Mediengespräch zur Zukunft der örtlichen Fastnacht. Am Freitag gab es dann einen Brief an die Narrenvereinigungen aus dem Sozialministerium, dass man doch nicht alles verbieten wollte. Das erinnert stark an die "2G-Plus"-Eskapaden im letzten Jahr, als auch schnellstens korrigiert werden musste. Freilich: "Die Fastnacht ist dieses Jahr irgendwie zu früh", meinte Koterzyna mit einem Augenzwinkern. Denn angesichts der aktuellen Entwicklung könne man nicht sehen, wohin die Reise mit "Orikron" wirklich gehe. In wenigen Tagen muss freilich zum Beispiel in Stockach entschieden werden, ob das Stockacher Narrengericht zu seiner Verhandlung einladen kann!

Autor:

Oliver Fiedler aus Gottmadingen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.