Jubiläumsabend mit über 1.000 Gästen
Singen feiert seine Stadthalle

Stadthalle Jubiläum
  • Stadthalle Jubiläum
  • Foto: Beim zehnjährigen Jubiläum der Stadthalle natürlich ganz vorne in der ersten Reihe, ihr Chef Roland Frank (links) und sein Vorgänger Walter Möll - natürlich bestens gelaunt. swb-Bild: stm
  • hochgeladen von Redaktion

Singen.Zu ihrem zehnjährigen Jubiläum waren am Donnerstag über 1.000 Gäste in die Singener Stadthalle gekommen. Trotz fehlender Festreden, auf die wie vorher angekündigt, bewusst verzichtet wurde, war es ein feierlicher Abend. Ex-Stadthallenchef Walter Möll fühlte »Nostalgie pur« und erinnerte sich im Gespräch mit dem WOCHENBLATT an den Tag der offenen Tür zur Eröffnung der Stadthalle vor zehn Jahren als Eintrittskarten verteilt werden mussten, weil der Ansturm von 25.000 Neugierigen nur so bewältigt werden konnte.

Zwangslos wurde im großzügigen Foyer der Stadthalle bei einem Gratis-Gläschen zusammen geplaudert. Unter den Jubiläumsgästen war das »Who is Who« Singens – auch Gesine von Eberstein, die neben Möll damals hauptverantwortlich für die Stadthalle war. Lediglich der damalige Oberbürgermeister der Stadt Singen, Andreas Renner fehlte unter den Ehrengästen. Als Chef der Stadthalle dürfte Roland Frank aus dem Händeschütteln und Glückwünschen der Gäste beim Jubiläumsabend kaum herausgekommen sein. Originell der Einfall zu Anfang den Abend durch das Maskentheater Doxcity aufzuheitern, die mit so einigen Gästen den oder anderen Schabernack veranstalteten.

Atemberaubend dann der Auftritt von Scotch & Soda auf der Bühne der Stadthalle. In Kostümen der 20er Jahren und begleitet von einer steten Musik der Combo dürfte den Zuschauer des öfteren der Atem gestockt sein. Nicht beim Tanz über sechs Champagnerflaschen, aber sicherlich wenn sich eine zierliche und attraktive Frau alleine mit ihren Nackenmuskeln an einer in fünf Meter hohen schwingenden Schaukel festhielt. Dann wurde die vollbesetzte Stadthalle Zeuge von Ästhetik und Akrobatik in Vollendung.

Sprungwippe ein Koffer mit nackten Beinen und schließlich ein Einhandstand auf sechs Kisten, die auf vier Champangerflaschen gestappelt waren in schwindelerregender Höhe – die Mitglieder von Scotch & Soda aus dem australischen Brisbane geizten nicht mit Höchstleistungen. Nach der Vorstellung wurde im Foyer zu Klängen des Pianisten Konstantin Keller weitergefeiert.

- Stefan Mohr

Autor:

Redaktion aus Singen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.