9.000 Besucher strömten auf das Burgfest
Toller »Nationalfeiertag Singens«

Burgfest Gottesdienst
  • Burgfest Gottesdienst
  • Foto: Gleich bei seiner Premiere beim Burgfest setzte der ökumenischen Gottesdienst ein Ausrufezeichen. swb-Bild: stm
  • hochgeladen von Redaktion

Singen. Wer heute am Sonntag nicht auf dem Hohentwiel war, hat echt was verpasst, werden die meisten der 9.000 Besucher des Burgfests auf dem Heimweg wohl denken. Denn die Vielfalt die Jung und Alt geboten wurde, dürfte kaum einen Wunsch offen gelassen haben. Zudem lachte die Sonne über der Karlsbastion dermaßen, dass es erst zum Abschlussgottesdienst oben auf dem Kirchplatz etwas kühler wurde. Auch die Entscheidung auf der Unteren Festung wie zum 1.100 Jubiläum ein mittelalterliches Lager aufzuschlagen, dürfte das letzte Puzzleteil sein, um das Burgfest mit seinen 90 Stunden Bühnenprogramm zu komplettieren.

Organisationschef Roland Frank strahlte deshalb zu Recht – denn An- und Abfahrt und auch alle sonstigen Vorkehrungen liefen reibungslos. Für ihn ist das Borgfest »Singens Nationalfeiertag«, der dank der zahlreichen Vereine auch internationale Köstlichkeiten bot. Frank schwärmte besispieslweise von den »portugiesischen« Sardinen.

Auch nachmittags strömten am Famileinsonntag des Hohentwielfestivals noch stetig Besucher auf den Berg. Denn neben den zahlreichen Kleinkunstdarbietungen hatten die Veranstalter gleich zwei Clous zum Finale eingeplant.

Unter Federführung der ACK (Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen) wurde im 500. Jahr der Reformation auf dem Kirchplatz ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert. In seiner Predigt plädierte der in Gottmadingen geborene Jugendpastor Steffen Werner Entscheidungen zu treffen und für diese wie damals Martin Luther einzustehen. »Wir haben heute Kirchenmauern gesprengt«, freute sich Sandra Gai0er von der Band »YU – Why You« - einem Zusammenschluss mehrerer Singener Kirchengemeinden, die den Gottesdienst musiklisch umrahmte. Zum Abschluss durften die Beteiligten ihre Gebete an 200 farbige Luftballons hängen, die gemeinsam vom höchsten Kirchturm des Hegaus auf dem Hohentwiel in luftige Höhen davonschwebten.

Ein Highlight ganz anderer Art wurde am Abend auf der Karlsbastion geboten. Fast könnte man meinen Mick Jagger und Keith Richard in Singen tatsächlich leibhaft vor sich zu sehen, die »Under my Thumb«, Angie und viele andere Hits der wahren Rolling Stones zelebrierten. Aber es waren nur »Bigger Bang«.Ein toller Abschluss eines tollen Burgfests.

- Stefan Mohr

Autor:

Redaktion aus Singen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.